Studien-Abbrecher: Jeder Vierte ohne Abschluss

- Berlin - Angesichts der hohen Zahl von Studien-Abbrechern an den deutschen Universitäten hat Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) eine Reform der Studiengänge und eine bessere Betreuung der Studierenden gefordert.

<P>"Wenn jeder Vierte keinen Abschluss erreicht, ist das eine Verschwendung von Ressourcen", sagte Bulmahn am Montag in Berlin. Zudem bedeute das auch "ein hohes Maß vermeidbarer Enttäuschungen für die Betroffenen."</P><P>Nach einer "Studienabbruchstudie 2002" des Hannoveraner Hochschul-Informations-System (HIS) verlassen 27 Prozent der deutschen Studenten die Hochschule ohne einen Abschluss.</P><P>In den Universitäten war die Quote mit 30 Prozent erheblich höher als an den Fachhochschulen (22 Prozent). Bulmahn machte dafür die geringe Motivation der Studierenden für ihre Fächer sowie überfrachtete Studienpläne verantwortlich. Die Hochschulen müssten ihre Angebote überprüfen und die Studierenden besser informieren, sagte die Ministerin. Zudem sollten die Lehrbeauftragten häufiger den Kontakt zu Schulen suchen und bereits in der Oberstufe über Studienmöglichkeiten aufklären.</P><P>Die höchste Abbrecherquote gibt es nach Angaben des Bildungsministeriums mit 42 Prozent bei den Sozialwissenschaften. Im Bereich Informatik sind es 37 Prozent, bei den Wirtschaftswissenschaften 31 Prozent. Am besten schneiden die Mediziner, wo es lediglich acht Prozent zu keinem Abschluss bringen.<BR>(Internet: http://www.bmbf.de/pub/studienabbruchstudie_2002.pdf)</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare