Studienfinanzierung: privat oder staatlich?

- Die Zukunft des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) für Studierende aus einkommensschwachen Familien ist im Zuge der Einführung von Studiengebühren und privaten Stipendiensystemen wieder in einer hitzigen Diskussion.

Spielraum für Spekulationen, was im Falle eines Wahlsieges der CDU im Jahr 2006 aus dem BAföG wird, eröffnete in der letzten Woche die Kultusministerin von Baden-Württemberg, Annette Schavan (CDU), in einem Interview mit der Zeitung "Die Welt". Hierin betonte sie, dass "das BAföG noch so lange erhalten bleiben muss, bis es einen attraktiven Markt der Bildungsfinanzierung gibt".<BR><BR>Doch obwohl die CDU-Vorsitzende Angela Merkel sofort um Schadensbegrenzung bemüht war und versicherte, dass niemand die Absicht habe, das BAföG abzuschaffen, hält man in der SPD den Zeitpunkt, die BAföG-Regelung zu thematisieren, nicht für einen Zufall.<BR><BR>"Es kommt nicht von ungefähr, dass die Diskussion um das BAfÖG gerade jetzt mit der Einführung der Studiengebühren und der Fragen der Finanzierung der akademischen Ausbildung wieder aufbrandet", sagt Wolfgang Vogel, hochschulpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion in Bayern. "Die SPD spricht sich klar gegen eine Abschaffung des BAföG und gegen Studiengebühren aus."<BR><BR>Ähnlich sieht es auch der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, Achim Meyer auf der Heyde. "Das BAföG abzuschaffen hieße, sich von der Idee der Chancengleichheit zu verabschieden. <BR><BR>Der von Schavan im Namen der unionsregierten Länder als Alternative zum BAföG in Aussicht gestellte "attraktive Markt der Bildungsfinanzierung" ist erst in Umrissen zu erkennen."<BR><BR>Auch in München beschäftigt man sich mit der Frage, wie zuverlässig die Wirtschaft bei einem Aufbau eines funktionierendes Stipendiensystems sein kann.<BR><BR>"Ich habe nicht das Vertrauen in die Unternehmen, dass sie ein zuverlässiges Stipendiensystem für alle Studenten aufbauen kann. Die staatliche Förderung ist für die Studierenden viel berechenbarer. Mit ihr können die Unterstützten während ihres Studiums sicher planen", sagt Wolff Wölffing, Leiter des Amtes für Ausbildungsförderung des Studentenwerks München. <BR><BR>Im Bayerischen Wissenschaftsministerium dagegen hält man sich bedeckt: "BAföG ist ein Bundesgesetz, da haben wir sowieso kein Mitspracherecht", erklärt Christoph Parchmann, Sprecher im Ministerium. "Doch Konzepte zur Studienfinanzierung bieten andersweitig noch ein großes Entwicklungspotenzial. Sparen für Bildungszwecke etwa könnte man steuerlich sehr gut vergünstigen." 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe …
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge

Kommentare