Studium ist keine Schule

- "Die Fakultät für Maschinenwesen der TUM bietet viele unterschiedliche Studiengänge.

Das Grundstudium ist vorgegeben und unabhängig von der gewählten Studienrichtung. Die Vorlesungen fordern eine intensive Vorbereitung. Deshalb ist es wichtig, sich auf diese zu konzentrieren und andere Aktivitäten erst nach einer Eingewöhnungszeit in Angriff zu nehmen. Beim Vordiplom ist die Zahl der Prüfungen sehr groß. Der Aufwand zur Vorbereitung auf diese Prüfungen ist viel höher als zu Schulzeiten.

Begeisterung für Technik und zukünftige Technologien und die Motivation, diese später mitzuentwickeln, sollten Grundlage für die Entscheidung für ein Studium im Maschinenwesen sein.

Ein Auslandsemester würde ich auf alle Fälle einplanen. Dafür gibt es viele Möglichkeiten an der Technischen Universität München. So können Praktika oder Prüfungen des Studiengangs auch im Ausland abgelegt werden. Tätigkeiten, beispielsweise als Werksstudent, helfen, Probleme von unterschiedlichen Standpunkten aus zu betrachten.

Die TU hat ein gewaltiges Angebot querbeet durch alle Sportarten direkt auf dem Olympiagelände. Die Fakultät bietet eine ganze Reihe an Arbeitskreisen (TUfast, UnternehmerTUM), in denen die Studenten ihre technischen, aber auch betriebswirtschaftlichen Kenntnisse vertiefen können.

- zurück

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
New York - Facebook will auch in Deutschland härter gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten vorgehen. Dennoch reißt die Kritik an dem sozialen Netzwerk nicht ab. …
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Berlin - Vine-Nutzer aufgepasst! Ab dem heutigen Dienstag können Sie die beliebte Webseite mit den 6,5 Sekunden langen Videos nicht mehr nutzen. Ganz müssen Sie aber …
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Diese Gefahr aus dem Internet bedroht unsere Kinder
Berlin - Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur unzureichend geschützt. Das soll …
Diese Gefahr aus dem Internet bedroht unsere Kinder
Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen
Berlin - Facebook will das größte soziale Netzwerk mithilfe künstlicher Intelligenz besser nutzbar machen für Blinde und andere Behinderte.
Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen

Kommentare