"Bei dir hat sich was getan!"

User-Mail: studiVZ erwacht wieder zum Leben

Berlin - Mit einer E-Mail an seine User meldet sich studiVZ aus der Versenkung zurück. Das frühere Millionen-Netzwerk versucht mit seinem neuen Besitzer einen Schritt aus der Bedeutungslosigkeit.

Im Jahr 2008 war studiVZ noch ein Riese im Bereich Social Media mit zahlreichen Nutzern in ganz Deutschland. Das war allerdings vor dem Facebook-Boom. Der führte innerhalb kürzester Zeit dazu, dass aus dem Social Network ein Friedhof der Nutzerprofile wurde. Und keine User bedeut keine interessanten Status-Benachrichtigungen. Um so sonderbarer dürfte es denjenigen vorgekommen sein, die jetzt eine Mail mit dem Inhalt: "Bei dir hat sich was getan!" von studiVZ erhielten.

Der Grund für diese Rundmail ist das Versprechen des neuen Besitzers, dem Netzwerk wieder Leben einzuhauchen. Ende 2012 kaufte Vert Capital die Plattform von Holtzbrinck Digital auf und beginnt jetzt langsam wieder zu investieren. Ein aufgestocktes Entwicklerteam soll für eine komplette Neu-Aufsetzung des Netzwerks sorgen. Und wenn möglich den in Rekordzeit geschrumpften Riesen wieder aus der Bedeutungslosigkeit führen. Der erste Schritt ist mit dieser Rundmail getan. Welche Schritte noch folgen werden, bleibt abzuwarten.

Facebooks Konkurrenz: Soziale Netzwerke im Überblick

Facebooks Konkurrenz: Soziale Netzwerke im Überblick

mzl

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare