+
Rebecca Black

Suchbegriffe 2011: Diese Dame stürmte Google

Berlin - Welcher Suchbegriff legte 2011 bei Google am rasantesten zu? Die Antwort steht nun fest: Eine junge Frau stürmte Google. Und wundern Sie sich nicht, wenn Sie ihren Namen noch nie gehört haben.

Das über ein YouTube-Video zum Song "Friday" berühmt gewordene Teenie-Sternchen Rebecca Black war 2011 der weltweit bei Google am schnellsten gewachsene Suchbegriff. In Deutschland gehören EHEC, Fukushima und das iPhone 5 von Apple zu den Top-Ten. Der Suchmaschinenbetreiber wertet in seinem “Google Zeitgeist“ regelmäßig die bei den Nutzern populärsten Begriffe des Jahres aus. Die Auswertung ermögliche einen “einzigartigen Blick durch die kollektive Brille von Internetnutzern rund um den Globus“, teilte Google am Donnerstag mit.

Das sind die zehn wertvollsten Marken

Das sind die zehn wertvollsten Marken

In Deutschland führt die Liste das Computerspiel Minecraft an, dicht gefolgt von EHEC, dem Erreger, der Anfang des Jahres die Verbraucher wochenlang verunsicherte. Das große Interesse an Apples neuem iPhone 5 brachte das Smartphone auf Platz drei, gefolgt von Samsungs Galaxy S2. Neue Smartphones belegen überhaupt ganze vier Plätze in der “Zeitgeist“-Top-Ten: Nach iPhone 5 und Galaxy S2 belegt das iPhone 4S den achten Platz und Apples iPad 2 den neunten.

Die Top-Listen von Google zeigen nicht die absolut am häufigsten gesuchten Begriffe an, sondern die “schnellst wachsende Suchbegriffe des Jahres“. Außerdem werden die Listen entschärft: Bei den Top-Suchbegriffen hat Google unter anderem die Bereiche Erotik und Pornografie herausgerechnet.

dpa

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare