Suche nach den Grenzen der EU

- Nur wenige Tage nach der Aufnahme von zehn neuen Mitgliedern in die EU wurde in der Ludwig-Maximilians-Universität ein weiterer möglicher Schritt der Europäischen Integration diskutiert: die Aufnahme der Türkei. Die Studenten drängten sich in einem der größten Hörsäle, um das Aufeinandertreffen des Unions-Politikers Wolfgang Schäuble und des Grünen Cem Özdemir mit dem Historiker Hans Ulrich Wehler (Bielefeld) zu verfolgen.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Özdemir saß zwei entschiedenen Gegnern eines Türkei-Beitritts gegenüber. "Bisher hat mir noch keiner bewiesen, dass ein Beitritt der Türkei die Europäische Integration fördert", meinte zum Diskussionsauftakt der Historiker Wehler. Dies sei jedoch seit 1993 eines der Kopenhagener Kriterien, für neue EU-Länder.<BR><BR>Damit in der Union ein europäisches Bewusstsein entstehen könne, bedürfe es einer "kulturellen Identität", erklärte Wolfgang Schäuble. "Wir brauchen auch Ausschlusskriterien", so der CDU-Bundestagsabgeordnete. Ansonsten könne ja eines Tages "beispielsweise auch Russland die Mitgliedschaft beantragen". Er wolle "den sehen, der Europa noch als Schicksalsgemeinschaft in einer Welt der Globalisierung ansehen kann, wenn die EU bis Wladiwostock reicht", so Schäuble.<BR><BR>Bereits nach der jetzigen Ost-Erweiterung seien die Ressourcen der EU "bis aufs Äußerste angespannt", sagte Wehler. Mit der Aufnahme immer neuer Mitglieder drohe die Gemeinschaft zudem zur "Wischi-Waschi-Freihandelszone" zu verkommen.<BR><BR>Für den in Deutschland geborenen Özdemir dagegen wäre die Aufnahme des Herkunftslandes seiner Vorfahren ein Akt, der "starke Strahlkraft" auf andere Staaten haben könnte. <BR><BR>Reformen bringen Türkei der EU näher<BR> <BR>"Die Türkei ist eines der wenigen Länder, das versucht, eine mehrheitlich islamische Bevölkerung mit Werten wie Demokratie und Gleichberechtigung zusammenzubringen", begründete er seinen Standpunkt.<BR><BR>Die Regierung in Ankara habe in den letzten zwei Jahren wesentliche Änderungen auf den Weg gebracht, die das Land einem Beitritt näher brächten, etwa bei der Gleichberechtigung der Geschlechter oder der Kurden-Frage. "Inzwischen wird auch schon Kurdisch im Fernsehen gesungen", berichtete Özdemir.<BR><BR>Unter den Hochschülern schienen Befürworter beider Positionen gleichermaßen vertreten. Sowohl Özdemir als auch Wehler und Schäuble ernteten bei der Podiumsdiskussion im Rahmen der Münchner Osteuropa-Woche immer wieder starken Beifall. Die Zuhörer nahmen die Argumente für und gegen den Türkei-Beitritt interessiert auf. "Ich bin in der Frage noch unentschlossen", räumte, offenbar beispielhaft für viele, ein Student nach der Diskussion ein, "die Veranstaltung hat mir aber neue Denkanstöße gegeben."<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare