Suchmaschine AltaVista für 140 Millionen Dollar verkauft

- Pasadena - Der kalifornische Suchmaschinen-Betreiber Overture Services hat die Suchmaschine AltaVista für 140 Millionen US-Dollar von dem Internet-Unternehmen CMGI Inc. gekauft. Overture werde 60 Millionen US-Dollar in bar sowie Aktien im Wert von 80 Millionen Dollar bezahlen, teilten die Unternehmen am Dienstag in Pasadena (Kalifornien) mit.

<P>Overture will darüber hinaus eine nicht genannte Summe an Verbindlichkeiten der Suchmaschine übernehmen. Overtures eigene Suchmaschine wird unter anderem von Yahoo! Und Microsofts Internet- Service MSN genutzt. Als kostenpflichtigen Service bietet Overture seinen Kunden eine prominente Platzierung ihrer Internet-Auftritte unter den Suchergebnissen.</P><P>Das Internet-Unternehmen CMGI aus Massachusetts hatte die Suchmaschine AltaVista 1999, auf der Höhe des Internet-Booms, von dem Computerhersteller Compaq für 2,3 Milliarden US-Dollar gekauft. Overture will die Technologie von AltaVista in Lizenz an seine Kunden vertreiben und unter altavista.com weitere Service-Angebote entwickeln.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Durch Liegen geladen: Qi-Ladegeräte im Test
Das Smartphone einfach ablegen und schon geht’s los: Der Akku wird aufgeladen. Mit einem drahtlosen Ladegerät, auch Induktions- oder Qi-Ladegerät genannt, gibt es keine …
Durch Liegen geladen: Qi-Ladegeräte im Test
Mails gaukeln Abo-Ende bei Whatsapp vor
Passwörter und Daten für Kreditkarten oder Kontos sind wie Unterwäsche. Man sollte sie keinen sehen lassen, regelmäßig wechseln und nie mit Fremden tauschen. Besondere …
Mails gaukeln Abo-Ende bei Whatsapp vor
Vorbereitungen für 5G-Netze laufen an
Es ist eine Art Startschuss für den Netzausbau: Vier Telekommunikationskonzerne haben sich bei einer Versteigerung wertvolles Spektrum gesichert, mit dem sie …
Vorbereitungen für 5G-Netze laufen an
Selbstdarstellung 2.0: Selfie-Sticks im Test
Selfie-Sticks werden meist eher skeptisch betrachtet: Sie strahlen im ersten Moment Selbstbezogenheit aus und wirken unnötig. In manchen Situationen sind diese Geräte …
Selbstdarstellung 2.0: Selfie-Sticks im Test

Kommentare