Die Suchmaschine Startpage übernimmt einige Einstellungsmöglichkeiten der Meta-Suchmaschine Ixquick. Screenshot: www.startpage.com Foto:

Suchmaschinen Startpage und Ixquick fusionieren

Startpage und Ixquick haben sich als Alternativen zu Google inzwischen einen Namen gemacht. Jetzt gehen die beiden Suchmaschinen zusammen. Im Netz zu finden ist der Dienst künftig auf der Webseite "startpage.com".

Berlin (dpa/tmn) - Die anonymen Suchmaschinen Startpage und Ixquick werden nun zusammen betrieben und weiterentwickelt. Seit dem 30. März werden die Dienste unter der URL "startpage.com" und dem Namen Startpage by Ixquick kombiniert.

Nutzer bekommen dann anonymisierte Google-Suchergebnisse angezeigt, außerdem erhält die neue Suchmaschine einige Einstellungsmöglichkeiten der Meta-Suchmaschine Ixquick hinzu. Ixquick als Meta-Suchmaschine wird unter der URL "ixquick.eu" weiterbetrieben, soll aber nur noch sporadisch Updates erhalten.

Sowohl Startpage als auch Ixquick speichern keine Informationen über ihre Nutzer und deren Suchanfragen. Die Suchmaschinen finanzieren sich über Werbeeinblendungen, die allerdings nicht personalisiert sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare