Südkoreanischer Anwalt kämpft gegen Apple

Seoul - Der südkoreanische Anwalt Kim Hyeong Seok liebt sein iPhone, dass dieses Gerät aber jederzeit seinen Standort ermitteln kann, treibt ihn auf die Palme.

 Kim strengt deshalb eine Sammelklage in Südkorea gegen Apple wegen Verstoßes gegen den Datenschutz an. Mindestens 16.000 Menschen hätten sich schon seiner Klage angeschlossen, die Anfang August bei Gericht eingereicht werde, erklärte er.

Dass er sich gegen Apple durchzusetzen weiß, hat der 36-jährige Anwalt schon gezeigt. Eine im April eingereichte Klage wegen dieser Lokalisierungsfunktion des iPhones brachte ihm eine Million Won (670 Euro) ein. Damit verstoße Apple gegen sein Recht auf Datenschutz, zudem habe ihm dies “mentalen Stress“ bereitet, hatte Kim geltend gemacht. Nun will er eine Million Won für jeden der 16.000 Kläger seiner Sammelklage vor Gericht erstreiten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
VPN-Dienste bieten keine Garantie für Anonymität im Netz
Wer im Internet seine Identität nicht zu erkennen geben möchte, nutzt oft einen VPN-Dienst. Doch können solche Anonymisierungsdienste die Benutzerprofile wirklich …
VPN-Dienste bieten keine Garantie für Anonymität im Netz
Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden
Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte …
Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.