"Tordow" kommt auch über "Pokemon Go"

Neuer Super-Trojaner kidnappt Android-Handys

  • schließen

Moskau - Der neue Trojaner "Tordow" gefährdet die Daten von Android-Nutzern. Nach der Installation können Kriminelle auf quasi alle Funktionen des Geräts zugreifen. Doch man kann sich schützen.

Nach "Locky" und "Humming-Bad" sorgt jetzt der nächste Trojaner für Aufregung bei Android-Nutzern. "Tordow" heißt die neue Malware und die soll nach Angaben von Kapersky so gut wie alles können, was sich ein Cyber-Krimineller wünschen kann. 

Trojaner kann Handy-Nutzer erpressen

"Tordow" ist ein sogenannter Banking-Trojaner, der sich Root-Rechte verschafft und somit auf vielfältige Informationen herankommt. Wie das russische Softwareunternehmen Kapersky berichtet, kann der neue Trojaner SMS löschen und versenden, Anrufe umleiten und selbst ausführen, auf Kontakte zugreifen, selbstständig Daten herunterladen und starten und auch Apps installieren und löschen. Der Smartphone-User kann sogar erpresst werden: "Tordow" sperrt einfach das Handy und droht damit die Daten zu löschen, falls kein Daten-Lösegeld bezahlt werde. Diese Masche ist bereits bei anderen Handy-Trojanern aufgetreten.

Wie bekommt man den Trojaner?

"Tordow" schleust sich nach Angaben von Kapersky über den Download anderer Apps ein. Die Kriminellen kopieren eine App und injizieren ihr Daten, die nach der Installation automatisch den eigentlichen Virus herunterladen. Die eigentliche App funktioniert wie gewohnt weiter, deshalb merkt der User zunächst nichts von dem Virus.

Eine App, über die "Tordow" sich einschleust, ist das beliebte Handy-Game "Pokemon Go". Allerdings nur, wenn man das Spiel über eine unsichere Seite herunterlädt. Bisher wurden infizierte Apps nur außerhalb des Google Play Stores gefunden.

Wie kann man sich schützen?

Wie man als User infizierte Apps erkennen kann, verrät Kapersky nicht. Um zu verhindern, dass "Tordow" auf das Handy gelangt, sollten User keine Apps aus unbekannten Quellen herunterladen. Unter "System-Einstellungen" und dem Reiter "Sicherheit" kann hierfür der Download von unbekannten Quellen von vornherein ausgeschlossen werden.

Nach Angaben von Kapersky sind aktuell nur Android-Geräte von dem Virus gefährdet. Hier kann es aber alle Software-Versionen treffen. Wie weit "Tordow" bereits verbreitet ist, ist noch unklar.

Im laufenden Jahr haben bereits andere Viren, wie "Locky" oder "HummingBad" für aufsehen gesorgt und für Unsicherheit bei den Android Nutzern gesorgt.

rs

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare