"Tordow" kommt auch über "Pokemon Go"

Neuer Super-Trojaner kidnappt Android-Handys

  • schließen

Moskau - Der neue Trojaner "Tordow" gefährdet die Daten von Android-Nutzern. Nach der Installation können Kriminelle auf quasi alle Funktionen des Geräts zugreifen. Doch man kann sich schützen.

Nach "Locky" und "Humming-Bad" sorgt jetzt der nächste Trojaner für Aufregung bei Android-Nutzern. "Tordow" heißt die neue Malware und die soll nach Angaben von Kapersky so gut wie alles können, was sich ein Cyber-Krimineller wünschen kann. 

Trojaner kann Handy-Nutzer erpressen

"Tordow" ist ein sogenannter Banking-Trojaner, der sich Root-Rechte verschafft und somit auf vielfältige Informationen herankommt. Wie das russische Softwareunternehmen Kapersky berichtet, kann der neue Trojaner SMS löschen und versenden, Anrufe umleiten und selbst ausführen, auf Kontakte zugreifen, selbstständig Daten herunterladen und starten und auch Apps installieren und löschen. Der Smartphone-User kann sogar erpresst werden: "Tordow" sperrt einfach das Handy und droht damit die Daten zu löschen, falls kein Daten-Lösegeld bezahlt werde. Diese Masche ist bereits bei anderen Handy-Trojanern aufgetreten.

Wie bekommt man den Trojaner?

"Tordow" schleust sich nach Angaben von Kapersky über den Download anderer Apps ein. Die Kriminellen kopieren eine App und injizieren ihr Daten, die nach der Installation automatisch den eigentlichen Virus herunterladen. Die eigentliche App funktioniert wie gewohnt weiter, deshalb merkt der User zunächst nichts von dem Virus.

Eine App, über die "Tordow" sich einschleust, ist das beliebte Handy-Game "Pokemon Go". Allerdings nur, wenn man das Spiel über eine unsichere Seite herunterlädt. Bisher wurden infizierte Apps nur außerhalb des Google Play Stores gefunden.

Wie kann man sich schützen?

Wie man als User infizierte Apps erkennen kann, verrät Kapersky nicht. Um zu verhindern, dass "Tordow" auf das Handy gelangt, sollten User keine Apps aus unbekannten Quellen herunterladen. Unter "System-Einstellungen" und dem Reiter "Sicherheit" kann hierfür der Download von unbekannten Quellen von vornherein ausgeschlossen werden.

Nach Angaben von Kapersky sind aktuell nur Android-Geräte von dem Virus gefährdet. Hier kann es aber alle Software-Versionen treffen. Wie weit "Tordow" bereits verbreitet ist, ist noch unklar.

Im laufenden Jahr haben bereits andere Viren, wie "Locky" oder "HummingBad" für aufsehen gesorgt und für Unsicherheit bei den Android Nutzern gesorgt.

rs

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Günstige Handys im Test: Was können Billig-Smartphones?
Während Top-Handys 1.000 Euro kosten können, gibt es auch ein immer größeres Angebot von günstigen Smartphones für gerade mal 200 Euro. Was ist besser?
Günstige Handys im Test: Was können Billig-Smartphones?
Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates
Viele Netzwerk-Drucker basieren auf PostScript oder Printer Job Language (PJL). Das macht sie zugleich angreifbar. Deswegen raten Experten zu einem regelmäßigen …
Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates
Vor Vertragsverlängerung mit Mobilfunkanbieter verhandeln
Mobilfunkverträge haben eine begrenzte Laufzeit. Bevor sie endet, melden sich oft die Anbieter mit einem Verlängerungsangebot. Hierbei können Verbraucher für sich …
Vor Vertragsverlängerung mit Mobilfunkanbieter verhandeln
Was beim Kauf von USB-Sticks zu beachten ist
USB-Sticks gibt es mit immer mehr Speicherkapazität. Aber die Chips sind nicht für jede Art der Datensicherung die beste Wahl.
Was beim Kauf von USB-Sticks zu beachten ist

Kommentare