"Superpille" fürs Herz

- Britische Mediziner haben ein Konzept für eine "Superpille" entwickelt, die bei Dauergebrauch das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko um 80 Prozent verringern soll. Professor Nicholas Wald und Kollegen vom Institut für Präventivmedizin an der Uni London wollen nach einem Beitrag im renommierten Fachblatts "British Medical Journal" sechs bereits vorhandene Medikamente in der "Polypille" zu kombinieren.

<P>Die Kombination aus Aspirin, Cholesterin- und Blutdrucksenkern sowie Folsäure sei kostengünstig, zugleich blieben die Nebenwirkungen gering, so Wald. Alle alle Menschen ab 55 Jahren sollten nach seiner Ansicht später täglich vorbeugend das Medikament einnehmen - egal ob sie bereits Symptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeigen oder nicht. Gedacht sei die "Superpille" aber auch für jüngere Menschen mit Herzkrankheiten und für Diabetiker. </P><P>Das Forscherteam ist überzeugt, dass ein Drittel von denen, die das Präparat regelmäßig einnehmen würden, davon profitieren könnten.</P><P>Zunächst solle es die Pille zum Stückpreis von unter umgerechnet 1,50 Euro nur auf Rezept geben, später soll sie rezeptfrei in britischen Apotheken oder in Drogerien zu kaufen sein. </P><P>Ein Patent für die "Polypille" ist bereits beantragt. Doch bis zur Vermarktung ist der Weg noch weit. Im nächsten Schritt müssen erst einmal Studien für Umsetzung, etwa auch zu den Nebeneffekten, durchgeführt werden.</P><P>Ein Effekt wie der mit der "Polypille" könnte freilich auch auf natürlichem Wege erreicht werden, weiß Wald. Etwa durch eine Gemüse- und Obstdiät in Verbindung mit regelmäßigem Sport und dem Verzicht auf Zigaretten. "Aber die Lebens- und Ernährungsweise in unserer Gesellschaft zu ändern, ist einfach ein Ding der Unmöglichkeit."<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Update-Erwartung an Smartphones liegt bei fünf Jahren
Ein Smartphone arbeitet meist nur einwandfrei, solange Betriebssystem und Sicherheitsfunktionen auf dem neuesten Stand sind. Bis wann erwarten Nutzer von den Herstellern …
Update-Erwartung an Smartphones liegt bei fünf Jahren
iPhones verstehen sich nun mit Airplay-2-Fernsehern
Apple hat iOS 12.3 veröffentlicht. Videos, Fotos und Musik können nun vom iPhone direkt auf das TV-Gerät übertragen werden. Das Update enthält zudem Fehlerbehebungen und …
iPhones verstehen sich nun mit Airplay-2-Fernsehern
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken
Bis die ersten Menschen auf dem Mars landen, dauert es noch viele Jahre. Den eigenen Namen kann man jedoch schon einmal vorausschicken - die Nasa macht es möglich.
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken
90 Tage Aufschub für einen Teil der Maßnahmen gegen Huawei
Die US-Regierung setzt die Sanktionen gegen Huawei zumindest teilweise wieder aus. Zunächst drei Monate lang sollen bestehende Smartphones und Mobilfunk-Netze versorgt …
90 Tage Aufschub für einen Teil der Maßnahmen gegen Huawei

Kommentare