+
Wer auf vielen sozialen Netzwerken mit dem gleichen Nutzernamen unterwegs sein möchte, muss die Verfügbarkeit prüfen. Dabei helfen mehrere Webseiten. Foto: Jens Büttner

Surftipp: Einen Nutzernamen für viele Plattformen finden

Viele Nutzer sozialer Netzwerke hätten sicher nichts dagegen, auf allen Portalen denselben Nutzernamen zu haben. Dabei helfen gleich mehrere Webseiten - indem sie die Verfügbarkeit des Wunschnamens ermitteln.

Berlin (dpa/tmn) - Unter ein und demselben Nutzernamen auf vielen Plattformen von Facebook, über Twitter und Instagram bis hin zu Tumblr oder Pinterest vertreten sein - das klingt nicht schlecht.

Es würde aber ziemlich lange dauern, die Verfügbarkeit bei jedem Dienst einzeln und nacheinander zu prüfen. Einfacher und schneller geht es mit den Angeboten Namecheckr.com und Namechk.com.

Man tippt einfach den gewünschten Nutzernamen ein, und die Seiten zeigen binnen weniger Sekunden die Verfügbarkeit für jeden einzelnen Dienst an.

Das bedeutet aber auch: Hacker, die einen Benutzernamen mit Passwort erbeutet haben, könnten die Suchdienste natürlich auch befragen und ohne große Mühe Zugriff auf viele andere Konten bekommen, wenn man so leichtsinnig war, überall dasselbe Passwort zu benutzen. Wirksamen Schutz bietet nur die Maßregel, für jedes Konto ein individuelles, starkes Passwort zu benutzen.

Namecheckr

Namechk

Tipps für sichere Passwörter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele
Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen …
Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer
Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen …
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer
Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten
Um sich bei Facebook anzumelden, können Nutzer mit der zweistufigen Authentifizierung einen besonders sicheren Weg wählen. Bisher ging dies nur mit hinterlegter …
Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten
Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung
Ab dem 25. Mai gilt in Europa die neue Datenschutz-Verordnung. Doch weil der Online-Dienst Instapaper noch nicht in der Lage ist, die Vorschriften einzuhalten, verordnet …
Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.