+
Wer auf vielen sozialen Netzwerken mit dem gleichen Nutzernamen unterwegs sein möchte, muss die Verfügbarkeit prüfen. Dabei helfen mehrere Webseiten. Foto: Jens Büttner

Surftipp: Einen Nutzernamen für viele Plattformen finden

Viele Nutzer sozialer Netzwerke hätten sicher nichts dagegen, auf allen Portalen denselben Nutzernamen zu haben. Dabei helfen gleich mehrere Webseiten - indem sie die Verfügbarkeit des Wunschnamens ermitteln.

Berlin (dpa/tmn) - Unter ein und demselben Nutzernamen auf vielen Plattformen von Facebook, über Twitter und Instagram bis hin zu Tumblr oder Pinterest vertreten sein - das klingt nicht schlecht.

Es würde aber ziemlich lange dauern, die Verfügbarkeit bei jedem Dienst einzeln und nacheinander zu prüfen. Einfacher und schneller geht es mit den Angeboten Namecheckr.com und Namechk.com.

Man tippt einfach den gewünschten Nutzernamen ein, und die Seiten zeigen binnen weniger Sekunden die Verfügbarkeit für jeden einzelnen Dienst an.

Das bedeutet aber auch: Hacker, die einen Benutzernamen mit Passwort erbeutet haben, könnten die Suchdienste natürlich auch befragen und ohne große Mühe Zugriff auf viele andere Konten bekommen, wenn man so leichtsinnig war, überall dasselbe Passwort zu benutzen. Wirksamen Schutz bietet nur die Maßregel, für jedes Konto ein individuelles, starkes Passwort zu benutzen.

Namecheckr

Namechk

Tipps für sichere Passwörter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare