+
Der etwas unübersichtliche Weg zu sagenhaften Wissensschätzen der deutschen Geschichte: die Website des Bundesarchivs. Foto: Bundesarchiv.de/dpa

Wer schreibt, der bleibt

Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern

Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.

Berlin (dpa/tmn) - Wer schreibt, der bleibt, lautet ein Sprichwort. Und in der Geschichte der Bundesrepublik und ihrer Vorgängerstaaten sind bislang so einige Aktenkilometer entstanden.

Im Digitalbestand des Bundesarchivs lassen sich etliche dieser Unterlagen ansehen. Sie handeln von politischen Bündnissen, Feindschaften, den deutschen Kolonien oder der DDR, stammen aber auch aus Nachlässen bedeutender Personen. Zu sehen gibt es Akten, Filme, Plakate oder Fotos von diversen Dienststellen, Ämtern, Gremien und Behörden aus den vergangene Jahren und Jahrhunderten - auch offengelegte Akten des Bundesnachrichtendienstes und mehr.

Die Nutzung der Datenbanken ist leider manchmal etwas kompliziert, und noch längst sind nicht alle Bestände digitalisiert und im Netz anschaubar. Trotzdem sind viele spannende Schriftsätze und Medien verfügbar - Tendenz steigend. Und auch die Recherche im Onlinekatalog der Bibliothek ist möglich.

Bundesarchiv Online

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Keine Rezeptsammlung ist so gut wie die eigene. Ein neues Onlineportal macht es nun besonders einfach, die besten Rezepte aus den unterschiedlichsten Quellen an einer …
Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Ungerade und gerade Seiten drucken
Wer sein Paper gerne beidseitig bedrucken möchte, kann eine praktische Druckoption in Word nutzen: Erst die geraden, dann die ungeraden Seiten drucken.
Ungerade und gerade Seiten drucken
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers

Kommentare