Surfverhalten von Kindern nicht heimlich kontrollieren

München/Erfurt - Ein kurzer Blick in den Verlauf - und schon wissen Eltern, welche Internetseiten ihre Kinder angesurft haben. Doch solche Kontrollen sollten sie sich gut überlegen.

“Das Kind hat ein Recht auf Privatsphäre“, sagte Christoph Gieger vom Deutschen Jugendinstitut in München dem dpa-Themendienst. Eltern sollten ihm daher nicht hinterherschnüffeln. Es sei wichtig, dass Kinder und Eltern ein Vertrauensverhältnis aufbauen und die Kinder das Gefühl haben, mit ihren Eltern über ihre Erlebnisse beim Surfen sprechen zu können.

Auch Susanne Schneider warnt vor der heimlichen Kontrolle des Verlaufs: “Bei kleinen Kindern würde ich mir den gemeinsam mit ihnen anschauen“, sagte die Medienwissenschaftlerin der Universität Erfurt. Genauso sinnvoll sei ein gemeinsamer Blick ins E-Mail-Postfach. Sobald die Kinder in die Pubertät kommen, sei damit aber Schluss: “Die erlauben es Eltern nicht mehr, ihre Mails zu sehen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare