Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt

Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
+
Konzernchef Nick Hayek posiert mit einer "Swatch Touch Zero One". Die schlaue Sportuhr kommt im Sommer für rund 140 Euro in den Handel. Foto: Laurent Gillieron

Swatch will Uhren mit Bezahlfunktion ergänzen

Die Schweizer Uhrmacher winkten nach ersten Ankündigungen zur Apple Watch zunächst ab. Inzwischen gibt es erste Schritte in Richtung Smartwatch-Geschäft mit einer Sportuhr für Beachvolleyball.

Corgémont (dpa) - Der Schweizer Branchenriese Swatch will nach dem Start der Apple Watch seinen Uhren eine Bezahlfunktion verpassen. Dafür werde Swatch mit der chinesischen Kreditkartenorganisation China Union Pay, einer Schweizer Bank und einer Kreditkartenfirma kooperieren.

Das kündigte der Konzernchef Nick Hayek auf der Bilanz-Pressekonferenz in Corgémont an. Swatch setzt dabei genauso wie Apple auf die Nahfunk-Technik NFC, die auch bei Kontaktlosen Kreditkarten zum Einsatz kommt. Ein Minitelefon für das Handgelenk werde Swatch aber nicht produzieren, das überlasse man anderen. Vielmehr rechne er damit, dass die Entwicklung bei den Smartwatches von der Leistungsfähigkeit der Batterien abhängen werde. Hier sei Swatch der Konkurrenz voraus.

Apple bringt am 24. April seine erste Computeruhr auf den Markt. Experten erwarten, dass die Apple Watch der Geräteklasse einen deutlichen Schub geben wird. Der Miterfinder der Swatch-Uhr, Elmar Mock, sagte dem Finanzdienst Bloomberg, er rechne mit harten Zeiten für die Schweizer Uhrmacher. Mock arbeitet inzwischen als Berater.

Im aktuellen Swatch-Angebot kommt das im Februar angekündigte Sportmodell Touch Zero One einer Smartwatch am nächsten. Die Uhr ist mit einer Reihe von Funktionen ausgestattet, die beim Beachvolleyball Informationen liefern. So misst sie beispielsweise die Intensität des Trainings oder die Schlagkraft. Die Uhr soll im Sommer für weniger als 150 Franken (rund 140 Euro) in den Handel kommen, sagte Hayek.

Weitere Ausführungen der Touch Zero mit einem Fokus etwa auf Surfen oder Kochen würden folgen, hieß es. Auch für die olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro solle es ein Modell geben.

Die Swatch-Gruppe steht auch hinter Nobel-Marken wie unter anderem Breguet, Omega, Longines oder Tissot. Zwischen 2004 und 2008 hatte Swatch in den USA bereits eine Smartwatch im Programm, die auf der Microsoft-Technologie "SPOT" (Smart Personal Objects Technology) beruhte. Der Datenfunkdienst von Microsoft für die "SPOT"-Geräte wurde Ende 2011 eingestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten

Kommentare