Swing, Latin und Salsa

- In unserer Serie stellen wir die Orchester, Chöre und Bands der Hochschulen vor. Sie geben Studierenden und Studierten die Möglichkeit, sich neben Studium oder Arbeitsleben mit Musik zu beschäftigen und Konzerte vor Publikum zu geben.

<P>Mit der Big Band wollen wir den Studierenden etwas Modernes bieten", meint Bastian Pusch, Leiter der vor neun Jahren gegründeten Big Band an der Fachhochschule München (FHM).</P><P>Eine typische Big Band besteht aus vier Trompeten, vier Posaunen, fünf Saxophonen, einer Rhythmusgruppe sowie einer Sängerin. "Dieses Semester gab es sogar Anfragen von sechs Schlagzeugern", sagt Pusch und grinst. "Die letzten zwei Jahre kam dafür keiner".</P><P>Die Studenten der FHM müssen während ihrer Studienzeit dreimal jeweils ein Semester ein Fach der Allgemeinwissenschaften (AW) wählen. Zur AW gehört auch die Big Band. "Der Aufwand für die Note ist allerdings relativ groß, ich sage den Studenten darum gleich, was auf sie zukommt", erklärt der Bandleader. "Die Band besteht aus einem Mix aus Studenten, die ganz neu dabei sind, und Studenten, die ihre Note schon gemacht haben und jetzt noch ein paar Semester dranhängen wollen, weil es ihnen einfach Spaß macht", sagt Pusch. Als Gäste spielen ab und zu auch Leute mit, die nicht studieren. "Auch Ehemalige und Musiker, die aus Liebe zum Instrument mitmachen, sind dabei. Ich bevorzuge aber natürlich Studenten, die das Ganze als Kurs belegen". Am Ende jedes Semesters gibt die Big Band ein Abschlusskonzert. Das Repertoire reicht von Swingnummern wie Glenn Miller über Latin und Salsa-Titeln bis hin zu aktuellen Rock- und Pop- Songs.</P><P>"Die Atmosphäre unter den Studenten, die aus den verschiedensten Fachrichtungen wie Maschinenbau, Architektur oder BWL kommen, ist viel familiärer als in den großen Vorlesungen, in denen sie nur schreibend nebeneinander sitzen", meint der Chef der Band. "Und wir musizieren nicht nur miteinander sondern gehen danach auch oft noch gemeinsam auf ein Bier".</P><P>Es käme eigentlich selten vor, dass jemand aus der Big Band austritt, weil er keine Lust mehr hat, meint Pusch. "Es ist aber schon öfters passiert, dass Leute ihr Studium geschmissen haben und trotzdem wenigstens noch bis zum Ende des Semesters aus Spaß in der Band weitergespielt haben".<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare