+
Der Besitzerwechsel von t-online.de berührt nicht den E-Mail-Dienst. Foto: Mauritz Antin

T-Online-Portal-Verkauf: Für E-Mail-Kunden ändert sich nichts

Die Deutsche Telekom hat ihr News-Portal t-online.de verkauft. Nutzer des E-Mail-Dienstes und des Cloud-Angebots müssen sich nicht sorgen. Auf sie hat das keine Auswirkungen.

Bonn (dpa/tmn) - Der Verkauf des Internetportals T-Online an den Werbevermarkter Ströer hat keine Auswirkungen auf E-Mail-Kunden mit T-Online-Adressen.

Die E-Mail- und Cloud-Angebote (Mediencenter) blieben weiterhin Produkte der Deutschen Telekom und werden auch künftig über Telekom-Server mit Standorten in Deutschland bereitgestellt, teilte das Telekommunikationsunternehmen mit.

Die E-Mail-Postfächer seien schon seit einigen Jahren technisch getrennt vom T-Online-Portal verwaltet worden. Kunden könnten ihr Postfach aber auch künftig über www.t-online.de erreichen. Über die Telekom-Seite www.telekom.de/email stehe zudem ein alternativer Log-in für den Webmailer zur Verfügung.

Fragen und Antworten für Kunden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare