+
Der Besitzerwechsel von t-online.de berührt nicht den E-Mail-Dienst. Foto: Mauritz Antin

T-Online-Portal-Verkauf: Für E-Mail-Kunden ändert sich nichts

Die Deutsche Telekom hat ihr News-Portal t-online.de verkauft. Nutzer des E-Mail-Dienstes und des Cloud-Angebots müssen sich nicht sorgen. Auf sie hat das keine Auswirkungen.

Bonn (dpa/tmn) - Der Verkauf des Internetportals T-Online an den Werbevermarkter Ströer hat keine Auswirkungen auf E-Mail-Kunden mit T-Online-Adressen.

Die E-Mail- und Cloud-Angebote (Mediencenter) blieben weiterhin Produkte der Deutschen Telekom und werden auch künftig über Telekom-Server mit Standorten in Deutschland bereitgestellt, teilte das Telekommunikationsunternehmen mit.

Die E-Mail-Postfächer seien schon seit einigen Jahren technisch getrennt vom T-Online-Portal verwaltet worden. Kunden könnten ihr Postfach aber auch künftig über www.t-online.de erreichen. Über die Telekom-Seite www.telekom.de/email stehe zudem ein alternativer Log-in für den Webmailer zur Verfügung.

Fragen und Antworten für Kunden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Beim Mobile World Congress in Barcelona gibt es traditionell die neusten Smartphones, obwohl Apple mit dem iPhone dort nie vertreten ist. Auf dem Branchentreffen geht es …
Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Münchner Kunden klagen über Störungen beim Provider Vodafone. Internet- und Fernsehdienste sind betroffen.
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Kommentare