Tablet-PC trifft Notebook: "Hybrid" ist in 

Las Vegas - Touch-Display trifft Tastatur: Mehrere Hersteller haben den Tablet-Computer und das Notebook gekreuzt. Die Hybrid-Geräte sollen die Vorteile beider Kategorien vereinen.

Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas stellten sie ihre iPad-Konkurrenten jetzt dem Fachpublikum vor.

 “Die Verbraucher wollen die Eleganz, den Bedienkomfort und das tragbare Design von Tablet-Computern, aber auch die Vertrautheit von Notebooks“, begründete Samsung-Manager Scott Ledterman die Kreuzung aus Tablet und Notebook. Der südkoreanische Hersteller lässt bei seiner “Sliding PC 7“-Serie die Tastatur hinter einem 10 Zoll großen Touch-Display verschwinden. Sie lässt sich bei Bedarf herausschieben. Das Doppelpack ist knapp zwei Zentimeter dick. Angetrieben wird der Computer von einem Intel-Atom-Prozessor mit 1,66 Gigahertz. Während viele der neuen Tablets mit Android laufen, ist hier Windows 7 an Bord. Die Geräte sollen vom April an in Deutschland erhältlich sein. Zum Preis äußerte sich das Unternehmen nicht.

Tablet-PC trifft Notebook: Die Neuheiten von der CES

Neuheiten von der CES: Tablet-PC trifft Notebook

Asus hat zwei Hybrid-Geräte vorgestellt. Beide laufen mit der auf Tablet-Computer zugeschnittenen Version des Google-Betriebssystems Android namens Honeycomb. Das “Eee Pad Slider“ verfügt wie sein Samsung-Pendant über eine herausschiebbare Tastatur unter dem 10-Zoll-Display. Der leistungsstarke Prozessor Tegra 2 Dual Core von Nvidia treibt das Gerät an. Das “Eee Pad Transformer“ hat eine abnehmbare Tastatur. Die Geräte sollen bis Juni auf den Markt kommen und 400 bis 1100 US-Dollar kosten. Euro-Preise wurden nicht genannt.

Lenovo setzt beim “IdeaPad U1“ auf eine Mischung aus Android und Windows. Als Notebook läuft das Gerät mit Windows 7. Klinkt man den 10-Zoll-Bildschirm aus dem Gerät heraus, hält man einen Tablet-Computer in der Hand, den Lenovo als “LePad“ bezeichnet. Dieser läuft nicht mehr mit Windows, sondern mit dem schlankeren Google-Betriebssystem Android. Ob es diese Geräte auch in Deutschland geben wird, ist derzeit aber noch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.