+
Klick! Drucken, fertig. Mit dem Polaroid Zip photoprinter können unterwegs Fotos ausgedruckt werden. Foto: Polaroid

Taschendrucker und cleveres Navi - Neues aus der Technikwelt

Wer seinen Schnappschuss sofort in den Händen halten will, der braucht eine Sofortbildkamera. Handlicher ist allerdings ein Drucker im Hosentaschenformat. Den gibt es jetzt von Polaroid. Neu im Handel sind zudem das Wiko Ridge FAB und Garmins nüviCam.

Polaroid-Drucker im Hosentaschenformat

Die alte Polaroid-Sofortbildkamera ist ein Klassiker. Allerdings ist sie ziemlich sperrig und bietet keine Optimierungsfunktionen für Fotos. Hier kommt der Polaroid Zip Photoprinter ins Spiel. Er ist ein kleiner Sofortbilddrucker im Hosentaschenformat. Gedruckt wird ohne Tinte auf vorbehandeltes Fotopapier im Format 2 mal 3 Zoll (5,08 mal 7,62 Zentimeter). Die Bilder kommen direkt vom Smartphone per App zum Drucker. Eine Akkuladung soll für rund 25 Bilder reichen. Das Gerät ist im Onlinehandel verfügbar und kostet rund 120 Euro.

Neuer Dual-SIM-Riese mit LTE von Wiko

Wikos Ridge 4G hat einen großen Bruder bekommen - das Ridge FAB. Mit 5,5 Zoll Displaygröße ist der Androide mit Dual-SIM und LTE noch einmal einen halben Zoll größer. Der zusätzliche Platz wird für einen größeren Akku genutzt. Neben dem Vierkernprozessor sind 16 Gigabyte (GB) Festspeicher und 2 GB Arbeitsspeicher eingebaut, dazu eine 13-Megapixel-Hauptkamera und ein 5-Megapixel-Modell mit Weitwinkelobjektiv an der Front. Das Ridge FAB ist in vier verschiedenen Farben für rund 250 Euro verfügbar.

Navi mit Kollisionswarner und Spurhalte-Assistent

Garmins nüviCam ist Navigationssystem, Fahrassistent und Dashcam in einem. Der schwarze Kasten zum Anklipsen an die Windschutzscheibe navigiert nicht nur, es warnt über eingebaute Kameras auch vor Kollisionen und hilft, die Spur zu halten. Auch die - rechtlich fragwürdige - Aufzeichnung des Fahrgeschehens beherrscht das Gerät. Im Fall einer starken Erschütterung nimmt die Kamera automatisch auf und speichert auch die GPS-Koordinaten des Unfallorts. Bedient wird die nüviCam über ein sechs Zoll großen Touchscreen. Mit lebenslangen Karten-Updates kostet das multitalentierte Navi rund 380 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.