+
Tausend tote Fledermäuse hat die Feuerwehr in Nizza in einer Regenrinne gefunden.

Tausend tote Fledermäuse in Nizza

München - In Nizza war die Feuerwehr im Großeinsatz, weil Anwohner sich über Verwesungsgestank und Blut beschwerten. Die Retter fanden 1000 tote Fledermäuse in einer Regenrinne.

Bewohner eines Mietshauses in Nizza wunderten sich über ekelhaften Verwesungsgestank und Bluttropfen aus der Regenrinne. Sie malten sich bereits die schlimmsten Szenarien aus als sie die Rettungskräfte alarmierten.

Die Feuerwehr fand schließlich den wahren Grund für den Gestank. Bis zu 1000 Fledermäuse hatten in der Regenrinne Zuflucht gesucht, weil das Haus mit Insektenvernichtungsmittel behandelt wurde und die Tiere aus den Dehnungsfugen vertrieb, schreibt die österreichische Krone.

Bis in den vierten Stock hinauf lagen die toten Tiere aufeinander und verwesten. Drei Tiere überlebten und können wieder in die Freiheit entlassen werden.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
Das japanische Action-Rollenspiel "Final Fantasy XV" passt sich neuen technischen Möglichkeiten an. Ein neuer Kameramodus bringt den Spieler noch näher ans Geschehen. Zu …
"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Auch wenn sie bereits seit Jahrtausenden ausgestorben sind, lösen Dinosaurier auch heute noch eine große Begeisterung aus. Computer- und Konsolenspieler können sich bald …
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Passionierte Gamer haben an ihre Geräte hohe Ansprüche. Das wissen auch die Hersteller. Medion wartet zur Gamescom mit zwei aufgerüsteten PCs und einem grafikstarkem …
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz
Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft …
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz

Kommentare