+
Tausend tote Fledermäuse hat die Feuerwehr in Nizza in einer Regenrinne gefunden.

Tausend tote Fledermäuse in Nizza

München - In Nizza war die Feuerwehr im Großeinsatz, weil Anwohner sich über Verwesungsgestank und Blut beschwerten. Die Retter fanden 1000 tote Fledermäuse in einer Regenrinne.

Bewohner eines Mietshauses in Nizza wunderten sich über ekelhaften Verwesungsgestank und Bluttropfen aus der Regenrinne. Sie malten sich bereits die schlimmsten Szenarien aus als sie die Rettungskräfte alarmierten.

Die Feuerwehr fand schließlich den wahren Grund für den Gestank. Bis zu 1000 Fledermäuse hatten in der Regenrinne Zuflucht gesucht, weil das Haus mit Insektenvernichtungsmittel behandelt wurde und die Tiere aus den Dehnungsfugen vertrieb, schreibt die österreichische Krone.

Bis in den vierten Stock hinauf lagen die toten Tiere aufeinander und verwesten. Drei Tiere überlebten und können wieder in die Freiheit entlassen werden.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?
Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung angreifbar. Doch was wurde …
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Kommentare