+
In ländlichen Regionen ist das Angebot schlechter ausgebaut. Hier hilft ein klassischer Anruf. Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Kein flächendeckender Service

Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten

Ein Taxi zu rufen ist per App bequemer als per Telefon. So kann man die Anfahrt verfolgen und bequem digital bezahlen. Doch funktionieren die Apps überall gleich gut?

Hamburg (dpa/tmn) - Das Taxi per App rufen, ist bequem, aber meist nur ein Luxus für Großstädter. Zu diesem Schluss kommt ein Test der Zeitschrift "Computerbild" (Ausgabe 18/2017).

Getestet wurden die fünf gängigsten Taxi-Apps in fünf deutschen Großstädten, Ballungsräumen und den angrenzenden ländlichen Regionen. Während die Fahrvermittlung in den Großstädten gut funktioniert, schwächelt der Service auf dem Land.

Hier punkten laut "Computerbild" Apps, die Aufträge an Taxizentralen vermitteln, oder abhängig vom Standort die Nummern der nächsten Taxizentralen anzeigen. Volldigitale Bestellung und Zahlungsabwicklung bleibt allerdings Großstädtern vorbehalten. Grundsätzlich lohne es, mehrere Anbieter parallel zu nutzen, weil das Serviceniveau regional sehr unterschiedlich ausfällt.

Getestet wurden die überregionalen Angebote MyTaxi, Taxi.eu, Bettertaxi, Taxi.de und Taxi Deutschland. Noch eine Gemeinsamkeit aller Apps: Die Tester beanstanden durch die Bank teils unwirksame Bestimmungen oder Vertragsklauseln in den Geschäftsbedingungen. Ein Anbieter hinterlegte überhaupt keine Kopie der Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der App.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare