Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Auch dieses Jahr gibt es wieder viele elektronische Geräte, die unter dem Weihnachtsbaum landen.

Serie für das richtige Geschenk

Technik-Christkindl: Tipps für neue Fernseher

  • schließen

München - Das Technik-Christkindl ist nicht zu beneiden. Welche Bildauflösung braucht der Fernseher? Lohnt sich eine Smartuhr? Weil Technik immer komplizierter wird, gibt’s jetzt wieder täglich die Kaufberatung der tz.

Die richtige Bildauflösung: Obwohl es nach wie vor kaum Sendungen im neuen Superscharf-Format 4K gibt, wird die Auswahl an 4K-Fernsehern immer größer. Und die Geräte, die auch unter dem Kürzel UHD (Ultra HD) zu finden sind, werden immer günstiger. Wenn Sie auch in den nächsten Jahren einfach nur fernsehen möchten, mit ARD, ZDF oder RTL, können Sie bedenkenlos zum TV-Schnäppchen im bisherigen Full-HD-Format für 300 bis 400 Euro greifen. 

Wenn Sie dagegen Lust auf Multimedia haben, sollten Sie sich einen 4K-Fernseher zulegen, dessen Bildauflösung viermal schärfer ist. Sky hat bereits damit begonnen, Fußball und Filme in 4K zu senden, nächstes Jahr folgt voraussichtlich die Formel 1. Netflix streamt in 4K, und die Bildqualität ist tatsächlich atemberaubend. Die neue PlayStation 4 Pro liefert Spiele in 4K. Und viele aktuelle Handys filmen und fotografieren im neuen Format. So sorgen Sie selbst für messerscharfe Inhalte auf Ihrem neuen Fernseher.

Das ist die richtige Ausstattung

Die richtige Ausstattung: Selbst wenn Sie kein allzu großer Multimedia-Fan sind, ist ein Smart TV mit Internetanbindung enorm komfortabel. Tatort verpasst, Heute-Show nicht gesehen? Kein Problem, mit einem Klick auf die Mediatheken von ARD und ZDF holen Sie die Sendungen nach. Oder Sie kommen auf den Geschmack, die großartige Auto-Show The Grand Tour bei Amazon Prime Video anzuschauen – ohne nervige Werbung, zu jeder gewünschten Uhrzeit. 

Außerdem können Sie Fotos und Videos von Ihrem Smartphone auf den Fernseher übertragen – so funktioniert der moderne Dia-Abend. Empfehlenswert ist ein integrierter Empfänger (Tuner) für Kabel oder Sat. Damit sparen Sie sich einen zusätzlichen Empfänger samt zweiter Fernbedienung. Einige aktuelle Fernseher haben bereits einen Tuner fürs neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD eingebaut. Damit können Sie sich womöglich Sat-Schüssel oder Kabelgebühr sparen. Top, aber meist auch teuer, sind 4K-Fernseher mit der Zusatzausstattung HDR. Diese neue Technik sorgt für dynamischere Bilder, den Unterschied sehen Sie tatsächlich.

Die richtige Größe: Bei Full HD gilt nach wie vor die Faustregel, dass der Abstand zwischen Couch und TV-Gerät mindestens zweieinhalb Mal so groß sein sollte wie die Bilddiagonale – bei 40 Zoll also gut 2,50 Meter. Bei 4K-Fernsehern können Sie wegen der feineren Bildpunkte auch näher sitzen, ohne Kopfweh zu bekommen. Allerdings lohnt sich das neue Bildformat erst ab 50 Zoll. Bei kleineren Fernsehern sehen Sie kaum einen Unterschied zu Full HD.

Das ist das richtige Modell

Das richtige Modell: Die Auswahl ist komplett unübersichtlich. Allein Samsung bietet derzeit 50 Fernseher mit 4K-Auflösung an, die sich oft nur in Nuancen unterscheiden. Dazu kommen zahllose Auslaufmodelle, die absolut empfehlenswert sind und mit denen Sie viel sparen können. Deshalb suchen Sie am besten nicht nach einer bestimmten Modellbezeichnung – sondern überlegen sich, welche Marke, Größe, Ausstattung und Preis Sie wollen. Wenn Sie dann den passenden Samsung, LG, Sony oder Philips finden, können Sie wenig verkehrt machen. 

Vor allem Samsung und LG sind top und belegen derzeit die ersten 19 (!) Plätze bei Warentest. Ein solides Full-HD-Gerät wie den Samsung UE40K5579 (40 Zoll) mit Smart-Funktion bekommen Sie schon für 380 Euro. Und für einen guten 4K-Fernseher wie den Samsung UE55KU6079 (55 Zoll) zahlen Sie 700 Euro. Noch zwei Tipps: Sparen Sie sich das Geld für ein Curved-Gerät mit Biege-Bildschirm – den Effekt merken Sie nur, wenn Sie zentral in der Mitte vor dem Fernseher sitzen. Und Finger weg von superbilligen No-Name-Fernsehern mit 4K. Bei diesen China-Geräten werden Sie weder mit der Bedienung noch mit der Bildqualität glücklich.

Das richtige Zubehör: Mit Googles Chromecast-Stick (39 Euro) oder Amazons Fire-TV-Stick (40 Euro) holen Sie Mediatheken oder Netflix auch dann auf den Fernseher, wenn Ihr TV-Gerät keinen Internetanschluss hat. Dann ist Schluss mit langweiligem Programm. Das Apple TV (ab 179 Euro) kostet mehr, kann aber auch mehr. Es zeigt Filme und Serien, überträgt alle Inhalte von iPhone und iPad drahtlos auf den Fernseher und macht als Spielkonsole mit Apps sogar PlayStation 4 und Xbox One Konkurrenz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aktuelle Auto-Digitalradios nerven mit Stummschaltung
Das terrestrische Digitalradio DAB+ hat in aktuellen Autoradios oftmals einen schlechten Empfang. Bei schwachem Signal schalten die Geräte dann stumm. Eine Umschaltung …
Aktuelle Auto-Digitalradios nerven mit Stummschaltung
Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
Die neue Skypeversion 8.0 bringt einige neue Funktionen - und bedeutet das Ende für alle Vorgängerversionen. Ab September gibt es nur noch mit Skype 8.0 Zugang zur …
Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.