+
Auch Anbieter Telefonica erstellt Bewegungsprofile seiner Kunden. Bezieher können auf Wunsch ausgeschlossen werden. Foto: Rolf Vennenbernd

Abmeldung möglich

Telefonica analysiert Bewegungsdaten von Kunden

Nicht neu: Telefonanbieter erstellen Bewegungsprofile ihrer Kunden und leiten diese dann an Behörden weiter. Auch der Konzern Telefonica zählt jetzt zu diesen Anbietern. Doch Kunden können Widerspruch einlegen.

München (dpa/tmn) - Mobilfunkkunden im Netz von Telefonica können auf Wunsch von der Analyse ihrer Bewegungsdaten ausgenommen werden. Das teilte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage mit.

Wie die "Wirtschaftswoche" berichtet, will Telefonica die gewonnenen Erkenntnisse über Bewegungsströme zum Beispiel an Behörden oder Einzelhändler verkaufen. Das Unternehmen bestätigte den Bericht in Teilen, stellte aber klar, dass keine Bewegungsdaten an Dritte verkauft würden. Die Analyseergebnisse seien außerdem umfangreich anonymisiert. Die Standortdaten würden getrennt von den Bestandsdaten der Kunden gespeichert.

Telefonica hat eine Webseite (https://www.telefonica.de/dap/selbst-entscheiden.html) eingerichtet, auf der Kunden unter Angabe ihrer Mobilfunknummer erfahren können, ob ihr Telefon Teil der Datenanalyse ist. Wer nicht teilnehmen möchte, kann dies per Mausklick kundtun.

Laut Telefonica werden für die Datenanalyse die Bewegungsdaten aller 43,4 Millionen Teilnehmer Netzteilnehmer gesammelt und ausgewertet. Dazu gehören neben O2 und den von E-Plus übernommenen Kunden auch Kunden anderer Anbieter, die im Netz von Telefonica aktiv sind. Auch sie können sich über die Webseite abmelden.

Opt-out aus Datenanalyse für Telefonica-Kunden

Bericht der Wirtschaftswoche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.