Telekom startet Verkauf von iPhone am 9. November

Berlin - Die Deutsche Telekom hat die exklusiven Vermarktungsrechte für das Apple-Handy iPhone erhalten. Das neue Mobiltelefon komme vom 9. November an in den Handel und koste in Verbindung mit einem T-Mobile-Vertrag 399 Euro, teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch in Berlin mit.

Die Telekom-Mobilfunktochter T-Mobile soll zudem unter anderem die Vertriebsrechte für Österreich und die Niederlande erhalten.

Der Telekom kommt damit eine wichtige Rolle bei der Markteinführung des Apple-Handys zu. Der US-Konzern will Angaben aus Branchenkreisen zufolge im Schlussquartal europaweit eine Million Mobiltelefone absetzen. In Großbritannien kooperiert Apple bereits mit O2 und in Frankreich mit Orange. Bislang ist das Apple- Mobiltelefon nur in den Vereinigten Staaten erhältlich, wo der Telekomkonzern AT&T seit dem Verkaufsstart Ende Juni bereits mehr als eine Million Geräte verkauft hat.

Der Bonner Konzern verzichtet erstmals bei der Kundengewinnung auf die sonst üblichen Rabatte bei Neugeräten, die sich bei einigen Handy-Modellen auf einige hundert Euro summieren. Allerdings muss die Telekom den US-Konzern an den mit dem iPhone erzielten monatlichen Umsätzen beteiligen. Experten erwarten, dass sich das Geschäft trotzdem rechnet, da sich am Beispiel USA gezeigt habe, dass die iPhone-Nutzer mehr Umsatz abwerfen. Zu den Tarifen machte die Telekom zunächst keine Angaben. "Diese werden kurz vor dem Start im November bekannt gegeben", sagte T-Mobile-Chef Hamid Akhavan. Auch zur Umsatzerwartung hielt sich die Telekom bedeckt.

Trotz der hohen Erwartungen an das iPhone weist das Gerät noch Lücken auf. So unterstützt das Handy nur den Mobilfunkstandard EDGE, der deutlich langsamer als UMTS oder HSDPA ist. Das Herunterladen von Musik über das Mobilfunknetz auf das iPhone ist damit nicht möglich. Apple-Chef Steve Jobs begründete den Verzicht auf die schnellen Datendienste mit dem hohen Energieverbrauch. Erst im kommenden Jahr will der US-Konzern ein UMTS-taugliches iPhone auf den Markt bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Kingdom Come: Deliverance" basiert auf wahrer Geschichte
Klappernde Rüstungen und klingende Schwerter: Das Spiel "Kingdom Come: Deliverance" basiert nach Aussage der Entwickler auf wahren historischen Ereignissen. Vorgestellt …
"Kingdom Come: Deliverance" basiert auf wahrer Geschichte
Auch für PC und Mac: Revolution Pro Controller 2 vorgestellt
Mit einem guten Controller machen Videospiele mehr Spaß. Auf der Gamescom in Köln stellt Nacon sein eigenes Produkt vor. Das Eingabegerät zeichnet sich dadurch aus, dass …
Auch für PC und Mac: Revolution Pro Controller 2 vorgestellt
Football-Keilerei: Amazon zeigt E-Sport-Spiel Breakaway
Amazon bringt 2018 sein erstes eigenes E-Sport-Spiel. Breakaway vereint Elemente klassischer Team-Kampfspiele mit Sporteinlagen, die an Football erinnern. …
Football-Keilerei: Amazon zeigt E-Sport-Spiel Breakaway
Internet-Archiv sichert 78er-Schallplatten
Viele alte Tonträger laufen Gefahr, in Vergessenheit zu geraten. Schon bald werden die alten Schallplatten nicht mehr spielbar sein. Deshalb digitalisiert das Projekt …
Internet-Archiv sichert 78er-Schallplatten

Kommentare