Telekom warnt vor Sicherheitslücke bei WLAN-Routern

Bonn - Die Deutsche Telekom hat auf eine Sicherheitslücke bei drei Modellen ihrer WLAN-Router hingewiesen. Welche Modelle die Lücke aufweisen:

Betroffen seien die WLAN-Router Speedport W 504V, W 723V Typ B und Speedport W 921V. Die Schwachstelle ermögliche es einem Angreifer, der sich innerhalb der Reichweite des Funknetzwerks aufhalte, sich unbefugt Zugang zu dem WLAN zu beschaffen. “Das heißt, er kann beispielsweise über den Anschluss im Internet surfen oder auf Dienste oder Komponenten in dem Heimnetzwerk zugreifen, zum Beispiel auf einen Netzwerkspeicher, der nicht durch ein Passwort geschützt ist“, berichtete das Unternehmen.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Bei den Modellen Speedport W 504V und Speedport W 723V Typ B empfiehlt die Telekom betroffenen Kunden, die WPS-Funktion des Geräts zu deaktivieren, bis eine fehlerbereinigte Softwareversion vorliegt. Mit der WPS-Funktion (WiFi Protected Setup) kann normalerweise ein sicherer Abgleich der WLAN-Sicherheitseinstellungen zwischen Router und Computer vorgenommen werden. Ergänzend sollte ein neues, sicheres WLAN-Passwort vergeben werden. Beim Speedport W 921V empfiehlt das Unternehmen, die WLAN-Funktion komplett auszuschalten. An einem Update für die drei Modelle werde mit Hochdruck gearbeitet. Wenn die Funktion “Easy Support“ aktiviert ist, wird dieses Update automatisch aufgespielt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen
Der Schnee lockt viele Hobby-Fotografen ins Freie. Dabei sollten sie bedenken, dass sich die Akkus im Winter schneller leeren. Aufzupassen ist auch bei der Rückkehr ins …
Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen
Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln
Klingt im ersten Moment seltsam, das neue Feature, das eine Beta-Version von WhatsApp ankündigt: User sollen künftig eine neue Funktion nutzen können, wenn sie ihr Handy …
Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln
Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren
Mit Fernwartungs-Softwares wie Teamviewer können andere auf den eigenen Rechner zugreifen, um zum Beispiel Hilfe zu leisten. Dieser praktische Support kann aber auch …
Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren
Welche Daten soziale Netzwerke sammeln
Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu …
Welche Daten soziale Netzwerke sammeln

Kommentare