Telekom-Chef setzt T-Com ehrgeiziges Ziel

- Hamburg - Die Deutsche Telekom will durch die Verschmelzung der Internettochter T-Online mit der Festnetzsparte T-Com die Umsatzrückgänge in dieser größten Konzerndivision stoppen.

<P>"Für das neue strategische Geschäftsfeld T-Com, inklusive T-Online, haben wir das Ziel, den Umsatz über die Jahre stabil zu halten", sagte Vorstandschef Kai-Uwe Ricke der "Financial Times Deutschland" (Dienstag).</P><P>Der Vorstandsvorsitzende setzt dem neuen T-Com-Chef Walter Raizner damit ein ehrgeiziges Ziel. Denn da das traditionelle Festnetzgeschäft mit Telefonverbindungen weiter bröckelt, müsste die Kombination mit T-Online zu einem deutlichen Plus bei breitbandigen Internetverbindungen via DSL führen, um die Umsatzverluste auszugleichen. </P><P>Von Januar bis Ende September sank der Umsatz von T-Com um fünf Prozent auf 20,7 Milliarden Euro. Mit neuen Diensten will Ricke das Wachstum nun beschleunigen. "Das Breitbandgeschäft ist eine potenzielle Goldmine", sagte er. Im kommenden Jahr will die Telekom in das Geschäft mit der Internettelefonie einsteigen.</P><P>Von T-Mobile erwartet Ricke, dass die Mobilfunksparte "am Marktwachstum, das in Europa drei bis sechs Prozent betragen dürfte, entsprechend partizipiert". Im Geschäft mit Firmenkunden, das die Telekom unter der Führung von Konrad Reiss in der Sparte T-Systems bündelt, will Ricke zum Wachstumskurs zurückkehren. "Wir haben im Geschäftskundensegment Marktanteile verloren. Hier muss Konrad Reiss wieder Boden zurückgewinnen", sagte Ricke. Der T-Systems-Chef werde sich auf Umsatzwachstum fokussieren und vor allem auf das deutsche Geschäft.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
New York - Facebook will auch in Deutschland härter gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten vorgehen. Dennoch reißt die Kritik an dem sozialen Netzwerk nicht ab. …
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Berlin - Vine-Nutzer aufgepasst! Ab dem heutigen Dienstag können Sie die beliebte Webseite mit den 6,5 Sekunden langen Videos nicht mehr nutzen. Ganz müssen Sie aber …
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Diese Gefahr aus dem Internet bedroht unsere Kinder
Berlin - Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur unzureichend geschützt. Das soll …
Diese Gefahr aus dem Internet bedroht unsere Kinder
Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen
Berlin - Facebook will das größte soziale Netzwerk mithilfe künstlicher Intelligenz besser nutzbar machen für Blinde und andere Behinderte.
Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen

Kommentare