Der Post von Robert Enkes Witwe unter Mark Zuckerbergs Brief an sein neugeborene Tochter auf Facebook.

Robert Enkes Witwe

Teresa Enke wirbt bei Zuckerberg für ihre Stiftung

  • schließen

München - Sechs Jahre ist es nun her, seit Nationaltorhüter Robert Enke sich das Leben genommen hat. Nun wirbt seine Witwe Teresa Enke bei Facebook-Gründer Mark Zuckerberg für ihre Stiftung.

Nach dem Tod ihres Mannes und ihrer kleinen Tochter gründete die Witwe von Robert Enke, Teresa Enke, die Robert-Enke-Stiftung. Unterstützt werden Projekte, die entweder zu Herzkrankheiten bei Kindern forschen oder Einrichtungen, die über Depressionen aufklären oder behandeln.

Mit dieser Stiftung will Teresa Enke stellvertretende für ihren Mann und ihre Tochter Menschen in ähnlichen Situationen helfen. Nun hat sie sich etwas besonderes einfallen lassen, um die Stiftung bekannter zu machen: Sie wirbt dafür bei Mark Zuckerberg, dem Facebook-Gründer, höchstpersönlich.

Zuckerberg ist am vergangenen Dienstag Vater geworden. Sein großes Glück teilte er der Welt, wie sollte es anders sein, bei Facebook mit. Ebenfalls dort postete der Facebook-Gründer einen Brief an seine kleine Tochter. Darin versprach er 99 Prozent seines Vermögens für wohltätige Zwecke spenden zu wollen.

Unter den Glückwunschkommentaren waren einige bekannte Namen, wie Bill Gates und Shakira, und eben auch Teresa Enke zu lesen. Die gratuliert Mark Zuckerberg und spricht ganz offen über den Verlust ihrer eigenen Tochter und ihres Mannes und verlinkt auf die Robert-Enke-Stiftung.

Die Witwe Teresa Enke.

Teresa Enke schreibt dort:

"Liebe Priscilla und Mark, Glückwunsch euch beiden zur Geburt eures Kindes Max. Ein Kind zu haben ist für mich die wertvollste Sache der Welt. Ich habe meine erste Tochter Lara mit zwei Jahren verloren - meinen Mann drei Jahre später an die Depression - aber obwohl wir wussten, dass Lara jung sterben muss aufgrund eines Herzfehlersm haben wird die kleinen Momente des Glücks mit ihre genossen.

Seit ihrem und dem Tod meines Mannes, versuche ich Kindern und Erwachsenen zu helfen, die an den gleichen Krankheiten leiden, auch wenn es manchmal schmerzhafte Erinnerungen bei mir wachruft.

Aber zu sehen, was wir durch die Robert-Enke Stiftung erreicht haben, ist Unterstützung genug."

Wer weiß, vielleicht wird Mark Zuckerberg auf das Posting von Teresa Enke aufmerksam und spendet tatsächlich einen kleinen Teil seines auf 45 Milliarden geschätzten Vermögens für Enkes Stiftung.

Zuckerberg will 45.000.000.000 spenden: Das denkt München

vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare