+
Wer viele SMS schreibt, dauernd telefoniert und häufig im Internet surft, für den lohnt sich oft ein Allnetflat-Tarif. Für mäßige Nutzer ist ein Volumentarif meist sinnvoller. Foto: Peter Kneffel

"test": Flatrate ist nicht für jeden günstig

Smartphone-Nutzer können mit Volumentarifen Geld sparen. Sie sind oft günstiger als Flatrates - doch nur, wenn man nicht zu viel telefoniert oder Kurznachrichten schreibt.

Berlin (dpa/tmn) - Vieltelefonierer, SMS-Tipper und Internet-Junkies sind mit einem Allnetflat-Tarif fürs Smartphone gut bedient. Wer aber genau weiß, dass er eine bestimmte Zahl an Gesprächsminuten und eine bestimmte Zahl an SMS nicht überschreitet, der kann mit einem Volumentarif Geld sparen.

Dabei war bei allen Tarifen ein Datenvolumen von mindestens 1000 MB enthalten, die Volumentarife umfassten mindestens 200 Gesprächsminuten und 100 SMS. Der günstigste Volumentarif kostet demnach 9,95 Euro pro Monat, für die günstigste Dreifach-Flat werden 14,95 Euro fällig. Das berichtet die Zeitschrift "test", die 21 Volumentarife und zwei Dutzend Dreifach-Flatrates verglichen hat (Ausgabe 10/2015).

Günstiger sind die Volumentarife laut der Stiftung Warentest oftmals auch bei den einmaligen Kosten für die Bereitstellung. Während die beiden günstigsten Flatrates hier einmalig mit 24,95 und 29,95 Euro zu Buche schlagen, kosten die drei Volumentarife für 9,95 Euro auch bei der Bereitstellung jeweils 9,95 Euro. Tarife, die für die Bereitstellung nichts berechnen, kosten monatlich mehr.

Unterschiede macht "test" auch bei den Datenraten aus. So bietet keiner der untersuchten Volumentarife Download-Geschwindigkeiten von mehr als 14 400 kbit/s, während schon die Flatrates mit den günstigsten Monatspreisen bei maximal 21 100 kbit/s liegen.

Wer wissen will, ob er mit einem Volumentarif sparen kann, dem raten die Experten der Stiftung Warentest, den Einzelverbindungsnachweis der Telefonrechnung genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei sollte man berücksichtigen, dass die Anbieter von Volumentarifen nach Überschreiten der enthaltenen Gesprächsminuten und SMS minutenweise zu Preisen zwischen 6 und 19 Cent pro Minute abrechnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.