Teure Ware bei Online-Auktionen nicht per Vorkasse bezahlen

- Wer bei einer Online-Auktion teure Ware ersteigert hat, sollte diesen nicht im Voraus bezahlen. Darauf macht die von der Stiftung Warentest in Berlin herausgegebene Zeitschrift "FINANZtest" aufmerksam (Ausgabe 9/2002). Sicherer sei es, einen so genannten Treuhanddienst zu nutzen, den die Auktionshäuser gegen eine Gebühr anbieten.

Dabei überweist der Käufer das Geld an den Treuhänder, der nach Eingang der Summe den Verkäufer informiert und zum Abschicken der Ware anweist. Ist diese beim Käufer angekommen, wird das Geld freigegeben. Weigert sich der Verkäufer, auf dieses Verfahren einzugehen, sollte der Stiftung zufolge auf den Kauf verzichtet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare