Teure Ware bei Online-Auktionen nicht per Vorkasse bezahlen

- Wer bei einer Online-Auktion teure Ware ersteigert hat, sollte diesen nicht im Voraus bezahlen. Darauf macht die von der Stiftung Warentest in Berlin herausgegebene Zeitschrift "FINANZtest" aufmerksam (Ausgabe 9/2002). Sicherer sei es, einen so genannten Treuhanddienst zu nutzen, den die Auktionshäuser gegen eine Gebühr anbieten.

Dabei überweist der Käufer das Geld an den Treuhänder, der nach Eingang der Summe den Verkäufer informiert und zum Abschicken der Ware anweist. Ist diese beim Käufer angekommen, wird das Geld freigegeben. Weigert sich der Verkäufer, auf dieses Verfahren einzugehen, sollte der Stiftung zufolge auf den Kauf verzichtet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare