+
Einen Österreicher kostet sein Furz 50 Euro.

Teurer Furz: 50 Euro Strafe

Steiermark - Weil er einen Furz gelassen hat, muss ein Österreicher 50 Euro Strafe bezahlen. Er hat gegen einen Anstandsparagrafen im Landessicherheitsgesetz verstoßen.

Ein 20-jähriger Mann aus der Steiermark konnte sich einen Furz nicht verkneifen und hat damit die Sicherheit des Landes gefährdet. Nun muss er 50 Euro Strafe zahlen.

Bei einem Zeltfest in Frohnleiten lässt er während einer Amtshandlung der Polizei Ende Juli einen Furz und sorgt damit für Gelächter unter den umstehenden Polizisten. Das habe die Sicherheit des Landes gefährdet und er habe gegen das Landessicherheitsgesetz verstoßen, wirft man ihm nun vor. Paragraf 2 dieses Gesetzes ist umstritten, er ist ein Anstandsparagraf, der der Polizei eine „Handhabe gegen Stinkefinger“ geben soll, zitiert das ORF einen österreichischen Anwalt.

Ein Gericht verurteilte den Störenfried zu 50 Euro Strafe oder einem Tag Gefängnis. Da er nicht wegen eines Furzes in den Knast wollte, bezahlte er die Summe sofort. Er schaltete keinen Anwalt ein, weil er die Sache einfach ohne großes Aufsehen hinter sich bringen wollte. Wie man sieht ist ihm das nur bedingt gelungen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Technik soll für weniger Übelkeit bei VR-Brillen sorgen
Virtual-Reality-Brillen finden immer mehr Liebhaber. Eine Sache aber macht vielen Nutzern noch zu schaffen - die Übelkeit während des Gebrauchs. Forscher haben jetzt …
Neue Technik soll für weniger Übelkeit bei VR-Brillen sorgen
Online-Banking: So gestalten Sie es sicherer
Wir verraten hier einige wertvolle Tricks und Tipps, wie man Online-Banking besonders sicher gestalten kann. Ein paar No-Gos gibt es nämlich auf jeden Fall.
Online-Banking: So gestalten Sie es sicherer
Nasa-Forscher finden zehntausende Jahre alte Mikroorganismen
Boston - Wissenschaftler der US-Weltraumbehörde Nasa haben in einem mexikanischen Höhlensystem bis zu 60.000 Jahre alte lebende Mikroorganismen gefunden, die in …
Nasa-Forscher finden zehntausende Jahre alte Mikroorganismen
China baut neuen Supercomputer
Peking - China hat mit dem Bau eines neuen Supercomputers begonnen, der den bisher schnellsten Rechner der Welt bei der Geschwindigkeit deutlich überflügeln soll.
China baut neuen Supercomputer

Kommentare