+
Eine böse Überraschung erlebte ein Schweizer mit der  Handyrechnung. Rund 13 600 Euro sollte er zahlen.

Teurer Spaß: 13 600 Euro für Handyrechnung

Emmen (CH) - Ärger mit seinem Handy hatte ein Familienvater aus der Schweiz. Rund 70 000 SMS soll er innerhalb von 24 Stunden verschickt haben und sollte dafür 20 562 Franken (13 600 Euro) blechen.

Eine ungewöhnlich lange Telefonrechnung bekam Marinko Zilic im Päckchen geschickt - 96 Seiten, beidseitig bedruckt. Für 69 900 SMS soll er rund 13 600 Euro bezahlen.

„Das ist unglaublich, das ist unbezahlbar für mich. Ich brauche vielleicht zwei Jahre, bis ich das gespart habe“, sagte Zilic dem Magazin „Kassensturz“. Die seitenlange Auflistung der Kurznachrichten machte den Schweizer aber misstrauisch.

Recht hat er, denn ein Hacker schaltete sich in die Datenzentrale des Telefonanbieters Tele2 ein und manipulierte von dort den SMS-Verkehr. Über das System verschickte der unbekannte Täter Werbe-SMS an unzählige Nummern.  Jeder Kunde von Tele2 hätte der Attacke zum Opfer fallen können.

Tele2 vermutete den Fehler zunächst bei Zilic. Und sperrte kurzum dessen Handy sowie Festnetz  - „zum Schutz des Kunden“, wie Tele2-Sprecherin Sevgi Gezici erklärte. Bei dem hohen Betrag der Rechnung hätte das Unternehmen aber den Kunden zumindest informieren müssen.

Die enorme Summe muss Kilic nicht begleichen. Und Tele2 will nun eine Strafanzeige gegen Unbekannt schalten.

sw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe …
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge

Kommentare