Theater im Aufbruch

- Das Institut für Komparatistik der LMU und die Shakespeare-Forschungsbibliothek starten am 25. Oktober, 18 Uhr, eine Vorlesungsreihe über das Drama der Frühen Neuzeit "Theater im Aufbruch".

Den Eröffnungsvortrag hält Andreas Höfele, Professor für Englische Literatur der LMU, im Senatssaal des Hauptgebäudes am Geschwister-Scholl-Platz 1. Thema: "Shakespeares Sturm: Religion, Wissenschaft und die Meteorologie des Theaters".

Die anderen Vorlesungen sind jeweils montags, 18 Uhr, im Hörsaal E051, Schellingstraße 3, Rückgebäude.

Das Drama galt in der frühen Neuzeit als wichtigste literarische Gattung. Wegen seiner schnellen Produktion und der Stellung zwischen Schrift- und Mündlichkeit konnte es mehr als jede andere Gattung soziale, religiöse und politische Situationen nachzeichnen und so den Übergang von der mittelalterlichen zur frühneuzeitlichen Gesellschaft reflektieren.

Weitere Infos unter: www.promotion-lit.unimuenchen.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollte Ihr Smartphone nicht ständig an der Steckdose hängen
Berlin - Um ja keinen leeren Akku im Smartphone zu haben, wenn man es braucht, sind viele übereifrig und laden auf, auch wenn noch genügend Energie zur Verfügung steht. …
Darum sollte Ihr Smartphone nicht ständig an der Steckdose hängen
Buttons für Lieblingsfunktionen bei IrfanView
Moderne Programme ermöglichen es, Bilder nach eigenem Wunsch zu bearbeiten. Ein solches Tool ist IrfanView. Wer es effektiv nutzen will, braucht nur einige Einstellungen …
Buttons für Lieblingsfunktionen bei IrfanView
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
New York - Facebook will auch in Deutschland härter gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten vorgehen. Dennoch reißt die Kritik an dem sozialen Netzwerk nicht ab. …
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Berlin - Vine-Nutzer aufgepasst! Ab dem heutigen Dienstag können Sie die beliebte Webseite mit den 6,5 Sekunden langen Videos nicht mehr nutzen. Ganz müssen Sie aber …
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen

Kommentare