Theater im Aufbruch

- Das Institut für Komparatistik der LMU und die Shakespeare-Forschungsbibliothek starten am 25. Oktober, 18 Uhr, eine Vorlesungsreihe über das Drama der Frühen Neuzeit "Theater im Aufbruch".

Den Eröffnungsvortrag hält Andreas Höfele, Professor für Englische Literatur der LMU, im Senatssaal des Hauptgebäudes am Geschwister-Scholl-Platz 1. Thema: "Shakespeares Sturm: Religion, Wissenschaft und die Meteorologie des Theaters".

Die anderen Vorlesungen sind jeweils montags, 18 Uhr, im Hörsaal E051, Schellingstraße 3, Rückgebäude.

Das Drama galt in der frühen Neuzeit als wichtigste literarische Gattung. Wegen seiner schnellen Produktion und der Stellung zwischen Schrift- und Mündlichkeit konnte es mehr als jede andere Gattung soziale, religiöse und politische Situationen nachzeichnen und so den Übergang von der mittelalterlichen zur frühneuzeitlichen Gesellschaft reflektieren.

Weitere Infos unter: www.promotion-lit.unimuenchen.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon …
Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitsprobleme mit seinem Gerät gehabt. Ein Experte hat einen Rat.
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche …
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen
Amazon, Google und Apple kämpfen um die Vorherrschaft auf unseren Fernsehern. Dabei geht es um die Videodienste - und vor allem um Geld. Hier erfahren Sie, was Sie dazu …
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen

Kommentare