Therapie: Von Antidepressiva bis Schlafentzug

-

Psychotherapie: "Erst lasse ich den Patienten über seine negativen Gedanken und Gefühle sprechen", sagt Angelika Wagner-Link. "Der Depressive muss sich ernst genommen fühlen." Die Münchner Psychotherapeutin packt dann alles in einen Satz, wie etwa: "Keiner mag mich." Ziel der sogenannten kognitiven Verhaltenstherapie ist es, den Satz schrittweise so zu verändern, dass der Betroffene am Ende sagen kann: "Es gibt Menschen, die mich mögen." Dazu regt Wagner-Link den Patienten zu Aktivitäten an und strukturiert seinen Tagesablauf.

Antidepressiva: Bei schweren Depressionen mit Gefahr für das Leben des Betroffenen verabreichen Ärzte Medikamente. Sie müssen über vier bis sechs Monate eingenommen werden und wirken oft erst nach zwei bis vier Wochen antidepressiv. Die Nebenwirkungen, wie trockener Mund, sind laut Prof. Ulrich Hegerl "lästig, aber nicht gefährlich".

Schlafentzug als Therapie: Viele Depressive leiden unter Schlafstörungen. Paradoxerweise wirkt zwei bis drei Mal wöchentlicher Schlafentzug antidepressiv, zusätzlich zu Medikamenten oder Psychotherapie. Auf Depressive mit ausgeprägtem Morgentief wirkt Schlafentzug am besten.

Elektrokrampftherapie: Hier wird das Gehirn kurz elektrisch gereizt. Diese Therapieform ist vor allem für Depressive geeignet, die weder auf Medikamente noch auf Psychotherapie ansprechen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare