+
Klang-Kegel: Der BeoSound 1 hat einen Akku, der bei normaler Lautstärke bis zu 16 Stunden durchhalten soll. Foto: Andrea Warnecke

Thermoskannen-Optik: Neue Bang und Olufsen Lautpsrecher

Kabellos und 360-Grad-Sound. Damit überraschen die neuen Multiroom-Lautsprecher von Bang und Olufsen auf der IFA. Doch die kegelförmigen Lautsprecher können noch viel mehr.

Berlin (dpa/tmn) - Bang und Olufsen präsentiert zwei neue Multiroom-Lautsprecher auf der Elektronikmesse IFA (2. bis 7. September). Die BeoSound 1 und 2 sind kegelförmig und erinnern mit ihrem Look an eine Thermoskanne. Aus ihnen ertönt die Musik in alle Richtungen - 360-Grad-Klang nennt das der Hersteller.

Beide Lautsprecher funken mit Dualband-WLAN und Bluetooth. Zum Verbinden mit Smartphones und Tablets unterstützen sie Google Cast, AirPlay und DLNA. Auch der Direkt-Zugriff auf Online-Streamingdienste ist möglich. Sie unterstützen High-Resolution-Audio.

Der kleinere und leichtere BeoSound 1 hat einen Akku an Bord, der bei normaler Lautstärke bis zu 16 Stunden durchhalten soll. Der ein wenig größere und schwere BeoSound 2 hat keinen Akku und muss dauerhaft am Stromnetz sein. Der BeoSound 1 kostet 1300 Euro, der BeoSound 2 ist ab Ende Oktober für 1700 Euro erhältlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare