thx, cu, grusslieb: Sprachrevolte im Netz

- Ob man will oder nicht: Die meist englische Computersprache hat den alltäglichen Sprachgebrauch auch hierzulande verändert. Jeder, der am Computer arbeitet, hantiert wie selbstverständlich mit Wörtern wie Hardware, Software oder Interface. Notwendig sagen die einen, für die Englisch Computer-Weltsprache ist. Überflüssig meinen die anderen, es für viele Fachbegriffe auch eine eindeutige und griffige deutsche Übersetzung gibt: "Software" bedeutet einfach ein Computer-Programm und ein "Interface" ist nichts anderes als eine Schnittstelle.

<P>Groß- und Kleinschreibung außer Kraft gesetzt<BR><BR>Welch sonderbare Sprachblüten Anglophilie im Umgang mit den modernen Kommunikationsmedien hervor bringt, zeigt der Begriff Handy - ein schönes Beispiel für reinstes Denglisch. Handy klingt zwar englisch, ist aber eine rein deutsche Wortschöpfung, die man nirgendwo sonst auf der Welt versteht. Auch im Internet spricht man bislang bevorzugt Englisch. Sprach- und Medienforscher bezeichnen Englisch als die Welt-Internetsprache und manche betrachten das Internet sogar als Bedrohung für die deutsche Sprache.<BR><BR>Doch sind es weniger die englischsprachigen Webseiten, die völlig neue Sprachformen hervorbringen, als vielmehr die Kommunikation in E-Mails und Internet-Chats. Den Initiatoren jüngsten Rechtschreibreform müssen beim Lesen von Mails die Haare zu Berge stehen: Die Groß- und Kleinschreibung ist dort schon lange außer Kraft gesetzt und häufig bestehen die Texte aus einem wilden Misch-Masch von deutschen und englischen Wörtern.<BR><BR>Comics als Vorbilder<BR><BR>Doch damit nicht genug. Kryptische Kürzel wie 4u, cu oder hf! durchziehen die Mails und machen sie - wie einst die Stenografie - nur für Eingeweihte verständlich. Diese Akronyme sind eine Besonderheit der E-Mail-Kommunikation, die auf Kürze und Schnelligkeit ausgerichtet ist. Und weil es schnell gehen soll, hackt man halt statt einem Danke ein "thx", was für "Thank you" steht, in die Tasten. Der kryptische Cyber-Slang füllt schon ganze Webseiten: Wer Hilfe beim Entziffern einer E-Mail braucht, kann auf www.cyberslang.de in einer schier endlosen Liste von Akronymen deren Bedeutung nachschlagen.<BR><BR>Sogar eigene Lexika sind erschienen, wie "Chat-Slang" von Oliver Rosenbaum, das 4200 Stichwörter umfasst. Akronyme sind jedoch nicht die einzige Besonderheit und Neuerung der Kommunikation in E-Mails und Internet-Chats. Ungewohnt und grammatikalisch gruselig kommen die so genannten Inflektive daher, mit denen bevorzugt Emotionales übermittelt wird. Statt einem "Ich freue mich" begegnet einem nur ein knappes "freu".<BR><BR>Wer sich angesichts solch seltsamer Neuschöpfungen wie "liebhab" oder "grusslieb" an das Sprachniveau von Comics erinnert fühlt, liegt nicht ganz falsch, denn Sprachforscher haben die Ursprünge der Inflektive tatsächlich bis zu Micky Maus und Co. zurückverfolgt. Wie die Akronyme werden die Inflektive auch deshalb verwendet, weil sie kürzer sind und sich schneller tippen lassen als der vollständige Satz. Kein Wunder, dass auch bei den SMS, den bei Jugendlichen so beliebten Handy-Botschaften, statt verständlichen Sätzen Akronyme und Inflektive über das Display huschen - schließlich kostet jedes übermittelte Zeichen bares Geld.<BR><BR>Ob der deutschen Sprache durch Internet und SMS-Talk eine echte Gefahr droht, ist fraglich, denn in der Vergangenheit hat sich die deutsche Sprache allen Unkenrufen zum Trotz recht resistent gegen äußere Einflüsse gezeigt: Seit 1945 wurden nur rund 3500 englische Worte in den allgemeinen Wortschatz übernommen. Hinzu kommt, dass Fachleute davon ausgehen, dass bis zum Jahr 2007 nicht mehr Englisch, sondern Chinesisch die führende Sprache im Internet sein wird. Bleibt abzuwarten, wie sich dieser Einfluss dann auf unsere Sprachgewohnheiten auswirken wird ...<BR><BR>Internet<BR>www.cyberslang.de<BR>www.mediensprache.de<BR><BR>Buchtipp<BR>Oliver Rosenbaum: Chat-Slang. Hanser Verlag, 12,90 Euro.<BR><BR>Gebräuchliche Abkürzungen<BR>3N nie, niemals, nirgends<BR>4E forever<BR>4U for you<BR>BB bye bye<BR>CU see you<BR>DG dumm gelaufen<BR>GN8 good night<BR>THX thank you<BR>WAUDI warte auf dich</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.