Tiefenerfahrung im Unterirdischen

- Mit welcher Motivation steigen Menschen in Höhlen? Es fehlt dort an Licht, Wärme und an der Geborgenheit der Zivilisation. Es scheint aber gerade der Reiz zu sein, alle Sicherheiten hinter sich lassen. Am Seil hinabzuschweben in eine dunkle Ungewissheit mit möglichen verborgenen archäologischen Geheimnissen, mit Gefahren und Risiken. Solche Erfahrungen schilderte Andreas Bedacht, angesehener Höhlenforscher und Leiter der Jugendbildungsstätte Burg Schwaneck des Kreisjugendringes München-Land, bei einer Tagung an der Technischen Universität München über "Extremsport und Erfahrungssuche in der Natur."

<P>Existenzerfahrungen und Grenzüberschreitungen standen im Mittelpunkt der Vorträgen und sind nicht selten Motivation und Reiz für Höhlenforscher, die individuelle Tiefenerfahrungen in der Unterwelt unserer Landschaft suchen. </P><P><BR>Der Mensch taucht mit dem Begehen der Höhle in eine ungewohnte und unwirkliche Welt ein. Unterirdische Flüsse müssen durchquert werden. Gesteinsmassen können den Weg blockieren, fordern zum Klettern und Kriechen auf. Von Lehm durchtränkte Kleidung, Eis und Kälte machen das Leben schwer. In der Höhle müssen Wege gefunden werden - ein realer Weg durch die steinernden Hohlräume und ein gedanklicher Weg, um mit den Schwierigkeiten der Natur umzugehen. </P><P><BR>Für viele Menschen ist das Kennenlernen des besonderen Klimas, der schroffen Landschaft und der Geologie von Höhlen die Motivation, diese zu erkunden. Andere wollen Abtauchen in die Geschichte der frühen Menschheit, wollen wissen, wie wir wurden, was wir sind. Jahrtausende alte Höhlenmalereien von Mammuts, Bisons oder Wieseln faszinieren Profi- und Hobby-Forscher ebenso wie spektakuläre Knochenfunde.</P><P><BR> Extremer sind die Erfahrungen, die Höhlenforscher bei chronobiologischen Experimenten sammeln. Wie verhalte ich mich, wenn ich lange Zeit allein in der völligen Dunkelheit einer Höhle verbringe? Die Forscher interessiert bei der Beantwortung dieser Frage besonders, was mit der Zeitwahrnehmung, dem Raum-Empfinden und der Psyche eines derart isolierten Menschen passiert.<BR>Aber es müssen nicht unbedingt extremste Langzeiterfahrungen sein, die die Menschen in der Höhle prägen. Schon mit dem Leben an einem Seil zu hängen und die gewohnte Umgebung zu verlassen, um selbst die Konfrontation mit dem Ungewissen zu erleben, ist, wie der Höhlenforscher sagt, für viele Menschen eine prägende Grenzüberschreitung. <BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.