Frühlingsgefühle

Tinder-App: Flirten über Instagram und Facebook

Los Angeles - Liebe 4.0: Tinder hat eine neue Funktion, die das Kennenlernen jetzt noch einfacher machen soll. Neben dem üblichen Foto können Nutzer Interessen und Fotos aus anderen sozialen Medien einsehen.

Tinder will die Nutzung seiner Kuppel-App verbessern. Ab sofort soll das Tinder-Profil automatisch mit Instagram-Fotos aktualisiert werden, teilte der kalifornische App-Betreiber am Mittwoch mit. Nutzer müssten dazu lediglich die App öffnen, auf ihr Profil gehen und dieses mit ihrem Instagram-Account verbinden.

Darüber hinaus integriere die App künftig die bei Facebook angegeben Interessen in das Tinder-Profil. Damit sollen schon im Vorfeld Gemeinsamkeiten erkannt und als Anknüpfungspunkt für eine Kontaktaufnahme genutzt werden.

Tinder ist eine mobile Dating-App, mit Hilfe derer Nutzer mit Menschen aus der näheren Umgebung in Kontakt treten können. Die App zeigt dazu Fotos anderer Mitglieder auf dem Smartphone an. Die Nutzer entscheiden mit einem Fingerwisch auf dem Bildschirm, ob sie eine Person kennenlernen möchten - oder eben nicht.

Ein Wisch nach rechts signalisiert Interesse, ein Wisch nach links bedeutet Ablehnung. App-Nutzer können sich so durch mehrere hundert Fotos wischen. Dabei greift die App automatisch auf das jeweilige Facebook-Profil des Tinder-Kunden zu. Haben zwei Personen Gefallen aneinander gefunden, sprechen Tinder-Nutzer von einem sogenannten "Match".

Nach Angaben des Tinder-Betreibers ergeben sich auf diese Weise weltweit jeden Tag 26 Millionen "Matches". Seit der Gründung des Unternehmens 2012 belaufe sich die Anzahl der Matches auf sechs Milliarden.

Hier erfahren Sie alles rund um die Nutzung von Tinder, zusammengefasst in einem WikiHow.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare