+
Bis jeder Android-Nutzer das Update für Googles Keyboard 5.0 installieren kann, wird ein bisschen Zeit vergehen. Foto: Lukas Schulze

Tippen mit einer Hand: Update für Googles Android-Keyboard

Einhandmodus und schnellerer Zugriff auf Symbole und Zahlen: Google hat seine Android-Tastatur in der neuen Version 5.0 ordentlich auf Vordermann gebracht. Bei der Installation sollte man aber ein Auge auf den Datenschutz haben.

Berlin (dpa/tmn) - Schneller, leichter bedienbar und vielseitiger anpassbar: Google hat seine Tastatur-App für Android umfassend aktualisiert. Mit einem langen Druck auf die Komma-Taste lässt sich das Keyboard nun verkleinert am rechten oder linken Bildschirmrand ablegen.

Das ist besonders bei Smartphones mit größeren Displays praktisch. Die Tastatur lässt sich nun außerdem in verschiedenen Höhen anzeigen. Für die bislang hakelige Cursorsteuerung hat Google sich etwas neues einfallen lassen, wie "Winfuture.de" berichtet. Statt relativ unpräzise per Fingerdruck im Text wird der Cursor nun über Wischgesten auf der Leertaste nach rechts und links auf die gewünschte Position verschoben. Neu sind außerdem auch zwei Buttons links und rechts der Leertaste. Sie bringen Anwender schneller zu Emojis und Zahlen.

Bei Eingaben in Passwortfeldern wird die Wortvorschlagsleiste nun zur Zahlenleiste - weil die Entwickler davon ausgehen, dass ohnehin jedes gute Passwort auch Zahlen enthält und dem Nutzer so ein mehrfaches Umschalten zwischen Buchstaben- sowie Zahlen- und Sonderzeichentastatur ersparen wollen.

Allerdings sollten Anwender beim neuen Google Keyboard 5.0 wachsam sein. Nach der Installationwird der Nutzer gefragt, ob alle Tastatureingaben zur Verbesserung der App an Google übertragen werden sollen. Wer das nicht wünscht, sollte vor Nutzung der App den entsprechenden Haken besser entfernen.

Das neue Google Keyboard ist im Play Store bereits verfügbar. Bis jeder Android-Nutzer das Update installieren kann beziehungsweise die Aktualisierung vorgeschlagen bekommt, kann es aber noch etwas dauern, weil Google die Anwendung wie gewohnt in Wellen verteilt.

Google Keyboard im Play Store

Bericht von "Winfuture.de"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare