Wie viel Trinkgeld ist hierzulande üblich? Die Webseite "TipThisMuch" hilft Reisenden bei diesem Problem weiter. Foto: tipthismuch.in

"TipThisMuch" - So viel Trinkgeld sollte es sein

Meerbusch (dpa-infocom) - Andere Länder, andere Sitten: Wie viel Trinkgeld in einem Land üblich ist, hängt stark von den jeweiligen Gepflogenheiten ab. Eine Webseite gibt Rat, wie viel Trinkgeld man geben sollte.

Der Bedienung im Restaurant in Schweden ein Trinkgeld zu geben, ist völlig unüblich. In den USA kann es hingegen schon unpassend sein, den Rechnungsbetrag lediglich um zehn Prozent aufzustocken. Hier erwarten Servicekräfte 15 bis 30 Prozent, weil viele von ihnen vom Trinkgeld leben.

Aber wie ist die Situation in Japan, Brasilien, Ägypten, Tschechien oder der Türkei? Diese Frage beantwortet die Webseite TipThisMuch, was so viel bedeutet wie "Gib so viel Trinkgeld in ...". Der Anwender wählt zunächst das Land aus, in dem er ein Trinkgeld geben möchte, und erfährt, wie viel Prozent der Gesamtsumme für gewöhnlich als Trinkgeld erwartet werden - natürlich nur, wenn der Service auch gut war.

Daneben bietet die schick aufgemachte Webseite noch einen Rechner, der ausgehend vom Rechnungsbetrag und der prozentualen Höhe des Trinkgeldes die Endsumme kalkuliert. Auf Wunsch wird dieser Betrag durch die Anzahl der Gäste geteilt, wobei der Rechner das Ergebnis auf- oder abrundet. Bei der Bezahlung im Restaurant sollte man eben nicht so genau auf jeden einzelnen Cent, Piaster, Haleru oder Kurus achten.

Die Macher von TipThisMuch bieten außerdem eine App für Android an, die den eigenen Aufenthaltsort automatisch ermitteln kann und komplett offline arbeitet. Letzteres ist gerade im Ausland praktisch, wo man vielleicht nicht ständig eine Verbindung ins mobile Internet haben möchte. Die App kostet allerdings 99 Cent. Eine Anwendung für iOS ist derzeit in Arbeit.

Wer auf die Offline-Funktion verzichten kann, nutzt stattdessen einfach die mobile Version der Webseite - das klappt genauso gut.

Hier geht es zu TipThisMuch

TipThisMuch-Android-App

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Keine Rezeptsammlung ist so gut wie die eigene. Ein neues Onlineportal macht es nun besonders einfach, die besten Rezepte aus den unterschiedlichsten Quellen an einer …
Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Ungerade und gerade Seiten drucken
Wer sein Paper gerne beidseitig bedrucken möchte, kann eine praktische Druckoption in Word nutzen: Erst die geraden, dann die ungeraden Seiten drucken.
Ungerade und gerade Seiten drucken
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers

Kommentare