T-Mobile bietet neue Tarife

- Bonn - Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile will mit neuen Tarifen auf der Basis von Paketpreisen seine führende Marktstellung in Deutschland festigen. Vom 2. Februar an können sich die Kunden ohne monatliche Grundgebühr und unabhängig von Haupt- und Nebenzeiten für ein Minutenpaket zu einem festen Preis entscheiden, kündigte die Telekom-Tochter in Bonn an.

<P>Mit den Tarifen erhielten die Kunden die Chance, schon von der ersten Minute an günstiger mobil zu telefonieren, erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung Timotheus Höttges. Der T-Mobile-Chef hofft, auf diesem Wege den Umsatz pro Kunden steigern zu können. Der Mobilfunkbetreiber E-Plus war bereits vor einigen Jahren als erster Anbieter mit Minutenpaketen zu Festpreisen in den Markt gegangen.</P><P>Nach Ausschöpfung der so genannten Relax-Tarife würden wieder Minutenpreise zwischen 25 Cent und 60 Cent gelten. T-Mobile bietet vier Pakete zwischen 15 und 100 Euro an, die wiederum Kontingente von 50 bis 500 Minuten enthalten. Bis Ende Juni können Bestandskunden ohne zusätzliche Kosten in die neuen Tarife wechseln.</P><P>T-Mobile ist mit 26 Millionen Kunden derzeit der größte Anbieter auf dem deutschen Markt, vor Vodafone D2. Dabei liegen die durchschnittlichen Erlöse pro Kunde bei 25 Euro pro Monat. Zufrieden äußerte sich Höttges über den Verlauf des Weihnachtsgeschäfts. Es sei deutlich besser verlaufen als erwartet. 2003 habe T-Mobile in Deutschland ein zweistelliges Wachstum verzeichnet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare