T-Mobile bietet neue Tarife

- Bonn - Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile will mit neuen Tarifen auf der Basis von Paketpreisen seine führende Marktstellung in Deutschland festigen. Vom 2. Februar an können sich die Kunden ohne monatliche Grundgebühr und unabhängig von Haupt- und Nebenzeiten für ein Minutenpaket zu einem festen Preis entscheiden, kündigte die Telekom-Tochter in Bonn an.

<P>Mit den Tarifen erhielten die Kunden die Chance, schon von der ersten Minute an günstiger mobil zu telefonieren, erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung Timotheus Höttges. Der T-Mobile-Chef hofft, auf diesem Wege den Umsatz pro Kunden steigern zu können. Der Mobilfunkbetreiber E-Plus war bereits vor einigen Jahren als erster Anbieter mit Minutenpaketen zu Festpreisen in den Markt gegangen.</P><P>Nach Ausschöpfung der so genannten Relax-Tarife würden wieder Minutenpreise zwischen 25 Cent und 60 Cent gelten. T-Mobile bietet vier Pakete zwischen 15 und 100 Euro an, die wiederum Kontingente von 50 bis 500 Minuten enthalten. Bis Ende Juni können Bestandskunden ohne zusätzliche Kosten in die neuen Tarife wechseln.</P><P>T-Mobile ist mit 26 Millionen Kunden derzeit der größte Anbieter auf dem deutschen Markt, vor Vodafone D2. Dabei liegen die durchschnittlichen Erlöse pro Kunde bei 25 Euro pro Monat. Zufrieden äußerte sich Höttges über den Verlauf des Weihnachtsgeschäfts. Es sei deutlich besser verlaufen als erwartet. 2003 habe T-Mobile in Deutschland ein zweistelliges Wachstum verzeichnet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare