T-Mobile schaltet UMTS-Netz frei

- Bonn - Als erster der vier Mobilfunkanbieter in Deutschland hat der Marktführer T-Mobile sein UMTS-Netz technisch für alle Kunden frei geschaltet. Dies sei aber kein kommerzieller Start in das UMTS-Zeitalter, sagte ein Sprecher der Telekom-Tochter am Donnerstag in Bonn.

<P>Es sei vielmehr ein "weiterer Schritt zur Vorbereitung der Markteinführung der neuen breitbandigen Datendienste". Auch könne T-Mobile derzeit noch nicht die Qualität der Netze garantieren. "Bei uns gibt es noch Schlaglöcher".</P><P>Mit der Freischaltung können T-Mobile-Kunden theoretisch über das UMTS-Netz im Internet surfen, wenn sie über ein entsprechendes Endgerät verfügen. In der kommenden Woche bietet der Mobilfunkhersteller Nokia in seinem Online-Shop ein UMTS-Gerät für 609 Euro an. Der Donnerstag sei der erste Tag, an dem UMTS in Deutschland für Endkunden verfügbar wurde, schrieb die Stuttgarter Fachzeitung "connect".</P><P>Das Blatt bezeichnete den Schritt von T-Mobile als einen "cleveren Schachzug". Mit einem Schlag entfalle jeder Termin- und Erwartungsdruck. Das Unternehmen habe ferner damit seinen Anspruch auf die Innovations-Führerschaft auf dem Markt unterstrichen.</P><P>Verfügbar ist das UMTS-Netz von T-Mobile in der Regel nur in großen Ballungsgebieten. Zum Jahresende musste das Unternehmen entsprechend den UMTS-Lizenzbedingungen 25 Prozent der Bevölkerung mit UMTS-Diensten erreichen können. Dies haben alle vier Betreiber nach eigenen Angaben geschafft. Einen genauen Zeitpunkt für die Einführung von UMTS-Diensten hat bislang noch kein Betreiber genannt. Gegenwärtig testet Vodafone D2 mit einigen 100 Geschäftskunden die mobile UMTS-Datenkarte.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?
Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.