Todeslisten im Internet - Ermittlungen

Bogotá - Um die aufgetauchten Todesdrohungen im Internet zu untersuchen, setzt die kolumbianische Polizei eine Spezialgruppe ein. Die Verfasser der “Todeslisten“ sollen in den kommenden Tagen ermittelt werden.

Die Listen waren in mehreren Provinzen über Facebook oder aber auf Flugblättern verbreitet worden. In der Stadt Puerto Asis wurden bereits drei Leute, deren Namen auf einer Liste standen, getötet. In den vergangenen Tagen hatten junge Leute aus verschiedenen Teilen Kolumbiens angezeigt, dass sie über Facebook bedroht worden seien.

Nach Angaben der Polizei waren die Adressaten der Drohungen Jugendliche, Prostituierte, Drogensüchtige, Polizisten und Personen, die zur Guerilla gehören sollen. Nach einem Bericht der Zeitung “El Tiempo“ hat eine paramilitärische Gruppe in Cesar im Norden des Landes nicht nur einzelne Personen bedroht, sondern auch versucht, eigene Kandidaten für lokale Wahlen aufzustellen, um die politische Kontrolle in der Region zu erlangen.

Ähnliches wurde auch aus der Stadt Barrancabermeja berichtet. Kolumbiens Polizeichef Óscar Naranjo hält es für möglich, dass Nachfolger paramilitärischer Gruppen, die in den vergangenen Jahren aufgelöst wurden, hinter den Drohungen stecken. Die mutmaßlichen Täter seien womöglich in den Drogenhandel verwickelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare