+
Beim Benutzen ihres iPhones soll eine Frau in China einen tödlichen Stromschlag bekommen haben.

Apple untersucht Vorwurf

Tödlicher Stromschlag durch iPhone?

Peking - Angeblich hat eine junge Frau in Westchina beim Benutzen ihres iPhones einen tödlichen Stromschlag erlitten. Hersteller Apple will die Vorwürfe untersuchen.

„Wir sind sehr traurig, von dem tragischen Vorfall erfahren zu haben und bekunden unser Beileid“, teilte das Unternehmen der Nachrichtenagentur dpa am Montag mit.

Nach einem Bericht der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua hatte die 23-Jährige telefoniert, während ihr Handy aufgeladen wurde. Die Polizei in der westchinesischen Provinz Xinjiang bestätigte Xinhua zwar, dass die junge Frau an einem elektrischen Schlag gestorben sei. Allerdings sei nicht klar, ob das Smartphone etwas damit zu tun hatte.

dpa

25 Befehle, die Ihr iPhone jetzt versteht 

25 Befehle, die Ihr iPhone jetzt versteht 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Zocken, Gucken, Kostümieren - zur Gamescom in Köln werden wieder Hunderttausende Spielefans erwartet. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr der E-Sport, die Kanzlerin …
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Bitcom-Zahlen: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der …
Bitcom-Zahlen: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Ein Highlight der Gamescom kommt vom isländischen Entwickler CCP Games und bringt virtuelle Realität und Sport zusammen. Bei "Sparc", einer absurden Mischung aus Tennis, …
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Facebook setzt Initiative gegen Falschmeldungen um
Die Präsidentschaftswahlen in den USA wurden auch durch Falschmeldungen beeinflusst, die auf Facebook und in anderen Netzwerken kursierten. Zur Bundestagswahl hat …
Facebook setzt Initiative gegen Falschmeldungen um

Kommentare