+
Mehr Schutz für 1 Euro pro Monat. Infos: www.schutzranzen.com.

Tolle Idee aus Grünwald

Digitale Warnweste soll Kinder auf dem Schulweg schützen

  • schließen

Grünwald  - Schulkinder leben gefährlich: Alle 18 Minuten kommt in Deutschland ein Kind im Straßenverkehr zu Schaden, jeden vierten Tag ist ein Todesfall zu beklagen. Die Initiative „Schutzranzen“ will mithelfen, diesen schlimmen Zustand zu ändern – durch eine Art digitale Warnweste.

Dabei läuft eine App sowohl auf dem Smartphone des Autofahrers als auch auf dem Handy des Kindes. Per GPS wird ermittelt, ob ein fahrendes Auto und ein Kind einen bestimmten Sicherheitsabstand unterschreiten. Dann schlägt die App im Auto Alarm, und der Fahrer kann – hoffentlich – rechtzeitig bremsen.

Hinter dem „Schutzranzen“ steht Internetberater Walter Hildebrandt aus Grünwald. Er hat ein bemerkenswert durchdachtes System entwickelt, auf das mittlerweile auch schon Autohersteller aufmerksam wurden und das vom Ranzenhersteller Scout unterstützt wird. Dank GPS kann der Fahrer quasi um die Ecke schauen – und wird auf Kinder aufmerksam gemacht, die noch gar nicht in seinem Blickfeld sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.