Tomatenmarmelade auf Marsbrot

- Marsbrot mit grüner Tomatenmarmelade, Spirulinagnocchis oder Kartoffel- und Tomatenblätterteig sind Menüs, die Astronauten auf dem Mars speisen könnten. Die europäische Weltraumagentur ESA hat mit Köchen und Lebensmitteldesignern Rezepte entworfen, die mit nur wenigen, auch im Weltraum züchtbaren Zutaten hergestellt werden können.

Die Rezepte basierten alle auf neun Zutaten, die nach Ansicht der ESA auch in Treibhäusern zukünftiger Kolonien auf dem Mars oder anderen Planeten gepflanzt werden können, während Kräuter, zusätzliche Gemüse, Salz, Pfeffer und andere Gewürze von der Erde mitgenommen werden müssten. "Wir wollen auf künftigen Langzeit-Weltraummissionen wie zum Mars mehr als 40 Prozent der Astronautennahrung lokal produzieren", erklärt Christophe Lasseur, ESAKoordinator für Lebenserhaltungssysteme.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.