T-Online und Telekom vereinbaren Verschmelzung

- Bonn/Darmstadt - Der Aufsichtsrat der T-Online AG hat der geplanten Verschmelzung des Internetanbieters mit der Deutschen Telekom zugestimmt. Die Gremien seien übereingekommen, die Unternehmen zusammenzuführen, um deren Innovationsführerschaft zu sichern.

Das teilte die Telekom mit. Zu den Eckpunkten der Wiedereingliederung gehöre vor allem die Integration von T-Online in das neue Sparte Breitband/Festnetz. Dabei soll die Gesellschaft weiterhin als selbstständige organisatorische Einheit mit eigenem Management und Gewinn- und Verlustverantwortung geführt werden. <P>Anfang Oktober hatte die Telekom angekündigt, ihre Tochterfirma im Zuge der Neuausrichtung des Unternehmens von der Börse zu nehmen. Hierzu sollen die T-Online-Aktionäre ihre Papiere in T-Aktien umtauschen können beziehungsweise ein Barabfindung in Höhe von 8,99 Euro je Aktie erhalten. Das Umtauschverhältnis der Aktien soll in den nächsten Wochen auf der Grundlange von Bewertungsgutachten ermittelt werden. Als Verschmelzungsstichtag wurde der 1. Januar 2005 genannt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.