+
Um Fehler bei Datenträgern wie USB-Sticks, SSDs oder Festplatten aufzuspüren, können Betroffene das Gratis-Tool H2testw kostenlos im Netz herunterladen. Foto: Andrea Warnecke

Tool testet Festplatten und Speicher

Gibt es Probleme mit dem Datenspeicher, gilt es, Datenträger oder Festplatten genau zu untersuchen. Ein Werkzeug, das dabei hilft, ist H2testw. Es prüft auch die Kapazität der Speicherorte.

Berlin (dpa/tmn) - Ob Sticks, Karten, SSDs oder Festplatten: Das Gratis-Tool H2testw testet unter Windows den Zustand von Speichern jeglicher Art.

Das Tool erkennt nicht nur mögliche Datenträger-Fehler, sondern wertet auch aus, ob die vom Hersteller angegebene Kapazität auch der tatsächlich vorhandenen entspricht. Einsetzen sollte man das Programm nur, wenn der jeweilige Speicher leer ist oder zumindest vorher gesichert wurde. Denn für die Analyse schreibt H2testw zuerst Daten, um sie anschließend wieder auszulesen und zu vergleichen.

Kostenloser Download H2testw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare