+
Vorbild: Heidi Klum im Werbespot für Guitar Hero.

Germany's Next Topmodel

Neun Topmodels spielen Rock'n'Roll

Zehnte Folge der Topmodels: Peinliche Bühnen-Performance, rockige Posen und das Topmodel-Computerspiel. Ein Mädchen ist raus, ein anderes verletzt.

Tagessieg für die Topmodels: Nach dem Durchhänger an Ostern sind die Quoten bei ProSieben wieder obenauf. 3,8 Millionen Zuschauer saßen am Donnerstagabend vor dem Fernseher, von der werberelevanten Zielgruppe schauten sich 24 Prozent das Casting an, schreibt das Medienmagazin DWDL. Verpasst? Hier geht's zur Sendung.

Diesmal mussten die Kandidatinnen Heidi Klums Werbespot für das Konsolenspiel Guitar Hero nachstellen und mit der Gitarre Lustsprünge machen. Danach stellte Modelmama Heidi Klum die Mädchen auf eine Stand-Up Bühne. Die unfreiwillig komischen dreiminütigen Auftritte der Mädchen betrachtete die Autorin des Modeblogs Les Mads nur mit einer Gefühlsregung: Fremdscham.

Der Autor des Sterns schaltete während der Spontan-Perfomances im Groundlings Theatre in Los Angeles gar weg. Warum niemand die Jugendlichen vor solchen Torheiten und Blamagen bewahrt, fragt er sich und sinniert über den Unterschied zwischen Anmut und Abspacken. Beim Abspacken hat sich denn auch Larissa den Fuß verknackst, wusste die Gala schon am Tag vor der Ausstrahlung. So kam sie ums das Shooting drumherum und wenigstens auch um die Lästereien der anderen Mädchen.

Apropos Computerspiel: Das gibt es jetzt auch von der Sendung. Darin sucht man sich einen Modelcharakter aus und erlebt in Minispielen den Alltag als Topmodel, schreibt Computerbild.

Überraschungsgast beim Laufstegtraining war Leonardo DiCaprios Freundin Bar Rafaeli. Katrina hat das nicht geholfen - sie bleibt Bankkauffrau und muss zurück nach Nürnberg. Mit acht Mädchen geht es in die nächste Runde um den Traum vom Leben als Topmodel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof
Ein einfahrender Zug, ein einsamer Bahnsteig: Bahnhöfe eignen sich hervorragend als Fotomotive. Doch Hobbyfotografen sollten sich gut darauf vorbereiten - und haben auch …
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Kommentare