+
Gefahr aus dem Laptop: Toshiba ruft 40 00 Modelle zurück.

Toshiba ruft 40.000 Laptops zurück

Washington - Der japanische Konzern Toshiba, einer der fünf größten PC-Hersteller, ruft mehr als 40.000 Laptop-Rechner zurück. Bei den Mobilrechnern besteht die Gefahr der Überhitzung.

Betroffen sind Geräte der Typen Satellite T135, Satellite T135D und Satellite Pro T130. In über 120 Fällen sei es zu einer gefährlichen Hitzeentwicklung und teilweise zur Verformung gekommen, teilte die US-Behörde für Produktsicherheit am Donnerstag mit.

Die betroffenen Satellite-Modelle sind von August 2009 bis August 2010 weltweit verkauft worden. Die Verbraucherschützer raten allen Toshiba-Kunden, unverzüglich ein BIOS-Update für die Rechner von der Toshiba Website herunterzuladen. Dieses Programm kann feststellen, welche Rechner von der Überhitzung betroffen sind.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Will man bei Freunden oder Verwandten zum ersten Mal ins W-Lan, steht zunächst ein umständliches Passwort-Eintippen an. Das ist bei Nutzern von iOS 11 nun nicht mehr …
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.