+
In einem solchen Doppeldeckerbus ist der Mann gestorben.

Toter Mann liegt unbemerkt sechs Stunden im Bus

Im Londoner Nachtbus ist ein 25-jähriger Mann gestorben. Am nächsten Morgen erst fiel er einem Passagier auf. Die Busfahrer hatten nichts bemerkt.

Ein Mensch stirbt und alle sehen dabei zu: Zwar etwas überspitzt ausgedrückt, doch so etwas ist jetzt in einem Londoner Bus geschehen. Ein Mann ist im Bus gestorben und lag über sechs Stunden in dem Fahrzeug, bevor jemand auf ihn aufmerksam wurde.

Ein 25-jähriger Mann bestieg den Bus am Queen‘s Park in West London gegen 0.30 Uhr nachts. Zwölf Minuten später kippte er vornum, wie die Überwachungskamera zeigte. Später sagte der Fahrer, er habe gedacht, der Mann sei eingeschlafen und habe an ihm gerüttelt. Bis zum Ende der Schicht um 1.30 Uhr habe er den Mann jedoch vergessen. Der 25-Jährige blieb über Nacht in dem Bus.

Selbst die Frühschicht entdeckte ihn am nächsten Morgen nicht und fuhr los. Erst um sieben Uhr morgens wurde ein Passagier aufmerksam und alarmierte den Fahrer. Er hatte bemerkt, dass der Mann, der regungslos in dem Sessel zusammengesunken war, Erbrochenes auf der Kleidung hatte.

Der Tote hatte eine leere Nadel in der Hand - vermutlich starb er an einer Heroinüberdosis. Ob sein Leben hätte gerettet werden können, ist jedoch unklar. Die ganze Geschichte gibt es bei der Daily Mail.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Zocken, Gucken, Kostümieren - zur Gamescom in Köln werden wieder Hunderttausende Spielefans erwartet. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr der E-Sport, die Kanzlerin …
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Bitcom-Zahlen: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der …
Bitcom-Zahlen: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Ein Highlight der Gamescom kommt vom isländischen Entwickler CCP Games und bringt virtuelle Realität und Sport zusammen. Bei "Sparc", einer absurden Mischung aus Tennis, …
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Facebook setzt Initiative gegen Falschmeldungen um
Die Präsidentschaftswahlen in den USA wurden auch durch Falschmeldungen beeinflusst, die auf Facebook und in anderen Netzwerken kursierten. Zur Bundestagswahl hat …
Facebook setzt Initiative gegen Falschmeldungen um

Kommentare